• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Teams mischen in Eliteklasse mit

17.01.2015

Oldenburg Die einen haben Oldenburg in ihrer Sportart schon zu einer absoluten Hochburg in Deutschland gemacht, die anderen sind auf dem Weg dahin: Während die EWE Baskets 2014 ihre Spitzenposition im nationalen Basketball untermauert haben, hat sich die Standardformation des Tanzclubs Harmonia (TCH) im abgelaufenen Jahr in der deutschen Eliteklasse etabliert. Beide Mannschaften haben sich die Nominierung für die Wahl der „Oldenburger Sportler des Jahres“ mit starken Leistungen in den vergangenen zwölf Monaten verdient.

Traum von der Hochburg

„Das ist schon eine riesige Entwicklung. Als ich vor 20 Jahren hier angefangen habe, waren wir Letzter in der Regionalliga“, sagt TCH-Vorsitzende Sonja Pawlas, die zugleich Kapitänin der Mannschaft war und ist, die 2014 in der Bundesliga (dort noch als Formationsgemeinschaft mit Nienburg) in souveräner Manier Platz fünf erkämpft und diesen mit einer allein vom TCH getragenen Auswahl bei der Deutschen Meisterschaft im vergangenen November eindrucksvoll bestätigt hat.

Aktuell schickt sich das Team von Trainer Holger Jäckel an, in die obere Hälfte der Eliteklasse vorzustoßen. Beim Heimfestival an diesem Sonnabend (18 Uhr, Sportarena der Universität) will der TCH Platz vier angreifen. „Für so einen winzigen Verein mit nur 120 Mitgliedern ist es eine grandiose Leistung, gerade im Standardbereich immer wieder eine gute Mannschaft zu stellen“, erklärt Pawlas.

Jäckel spricht von Oldenburg als „Tanz-Provinz“. Ob es irgendwann möglich ist, zu den Teams aus den Hochburgen Braunschweig (amtierender Weltmeister) und Ludwigsburg (WM-Dritter) aufzuschließen, ist aktuell nur ein geheimer Traum. „Mal schauen, was in zehn Jahren ist, wenn ich so langsam in Rente gehe“, sagt Jäckel mit einem Schmunzeln.

Faszinierende Serie

Wer an die Baskets-Auftritte von 2014 zurückdenkt, dem fallen wohl als erstes die Spiele gegen Bayern München ein. Im Playoff-Halbfinale lieferte sich das Team von Trainer Sebastian Machowski eine faszinierende Serie mit dem Starensemble, in der die Baskets nach zwei Niederlagen schon vor dem K.o. standen, aber nach zwei furiosen Siegen wieder vom Finale träumen durften. Offensichtlich von der Aufholjagd entkräftet, ging im fünften Spiel in München aber nichts mehr. Die Bayern gewannen klar und holten später den Titel.

Die Hinserie dieser Saison verlief nicht problemlos. Vor allem der plötzliche Abgang von Spielmacher Tywain McKee sorgte für Unruhe. Im Eurocup scheiterten die Baskets schon in der Vorrunde, in der Liga hat man sich zuletzt aber stabilisiert und liegt mit Platz vier durchaus im Soll.

Übrigens: Direkt vor der Gala, bei der die Sportlerwahl-Sieger verkündet werden, steht das Pokal-Finalturnier an. Die Baskets rechnen sich als Gastgeber gute Titel-Chancen aus. Tags darauf könnte im Theater Laboratorium ein weiterer Pokal folgen – es wäre ein Feier-Marathon, den Spieler und Trainer nur zu gerne auf sich nehmen würden.

Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034
Christopher Deeken
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2031

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.