• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Triathletin meistert Auf und Ab in Kitzbüheler Alpen

04.07.2017

Kitzbühel Ihrer großen Trophäensammlung hat Triathletin Kai Sachtleber bei den Europameisterschaften im österreichischen Kitzbühel ein weiteres schönes Stück hinzugefügt. Die Sportlerin vom 1. TCO „Die Bären“ sicherte sich in der Altersklasse 45 bis 49 Bronze hinter einer deutschen Kollegin und einer Rivalin aus Großbritannien. Für Partner Olaf Geserick reichte es in der gleichen Männerklasse diesmal zu Rang zehn.

„Die verdammte Schulter ist mittlerweile schon deutlich besser geworden, aber noch lange nicht in Ordnung“, sagte Sachtleber, die sich schon längere Zeit mit den Beschwerden herumplagt, aber trotzdem nicht vom Wettkampf-Sport abhalten lässt. Beim 1500-Meter-Schwimmen bereitete der TCO-Frau auch das Frühstück („wollte nicht so recht im Magen bleiben“) Probleme. Dennoch schaffte sie im Schwarzsee die zweitbeste Zeit ihrer Klasse.

Auf den folgenden drei Runden auf dem Rad mussten wie auf der später zweimal zu meisternden 5-Kilometer-Laufstrecke jeweils 195 Höhenmeter bewältigt werden. „Sehr anstrengend zu fahren, hat aber richtig Spaß gemacht“, meinte Sachtleber, die nach 42 Kilometern mit der fünftschnellsten Radzeit in die Wechselzone kam, aber danach beim steten Auf und Ab auf der Laufstrecke („Die härteste, die ich je gelaufen bin“) keinen Rhythmus fand.

Trotzdem wurde sie am Ende in 2:34:59 Stunden Dritte. Während Heike Funk (Bayern, 2:31:24 Stunden) einem sicheren Sieg entgegenlief, wurde Sachtleber von Emma Fisher (Großbritannien, 2:33:43) überholt, fing aber ihrerseits deren Landsfrau Jo Phillips ab.

Bei den Männern traf Geserick in der Altersklasse 45 bis 49 auf starke Konkurrenz. Beim Schwimmen war er nur langsamer als der dreimalige Olympia-Teilnehmer Volodymyr Polykarpenko (Ukraine, am Ende in 2:08:44 Stunden Dritter) und der letztlich fünftplatzierte Matthias Heineke (Hamburg, 2:10:04). Auf dem Rad musste er aber unter anderem den späteren Sieger Pelle Grönberg (Dänemark, 2:06:28) und den Silbermedaillengewinner Udo van Stevendaal (Schleswig-Holstein, 2:08:41) vorbeiziehen lassen. Nach einem schmerzhaften Sturz beim Laufen kurz vor dem Ziel wurde Geserick schließlich Zehnter seiner Altersklasse (2:11:18).

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.