• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

TSV gewinnt souverän gegen Aufsteiger Wahnbek

25.08.2014

Oldenburg Freud und Leid in der Fußball-Landesliga: Für die beiden Oldenburger Clubs gab es am Wochenende einen Sieg und eine Niederlage. Der Türkische SV kletterte mit einem 2:0 gegen Wahnbek auf Platz drei. Der VfB II rutschte durch das 2:3 gegen den TV Dinklage hingegen auf Rang 14 ab.

VfB II - TV Dinklage 2:3. Auch in seiner letzten Partie als Spielertrainer als Ersatz für den aus beruflichen Gründen fehlenden Coach Janis Deeken blieb Manuel Schicke ein Sieg versagt. Dabei begann seine Mannschaft wie geplant. Durch frühes Pressing eroberten die VfB-II-Spieler oft den Ball, nach einer dieser Balleroberungen passte Lars Scholz auf Colin Heins, der traf zum 1:0 (6.).

Die Freude über das Tor währte aber nur kurz, sieben Minuten später nutzte Steffen Espelage einen Abwehrfehler zum Ausgleich. Und nur weitere drei Minuten später segelte ein Freistoß aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum 1:2. Nach einer saftigen Pausenansprache von Schicke wollte seine Elf das Spiel drehen, kassierte aber kurz nach Wiederbeginn den dritten Gegentreffer. Torwart Thorben Riechers rutschte bei einer Flanke der Ball durch die Hände, Espelage staubte zum 3:1 für Dinklage ab. Nach dem 2:3 durch Alexander Tschalumjan retteten die Gäste das Ergebnis über die Zeit.

Türkischer SV - Kickers Wahnbek 2:0. Der Aufsteiger aus dem Ammerland war mit dem 0:2 noch gut bedient, denn das Team von TSV-Trainer Murat Atik hatte zahlreiche Möglichkeiten, um deutlicher zu gewinnen.

Marco Prießner schloss eine gute Kombination früh zum 1:0 ab (16.). „Es war gut, dass Marco getroffen hat“, freute sich Atik über seinen Angreifer, der unermüdlich Lücken in die wacklige Kickers-Abwehr riss. Zwölf Minuten nach dem Tor wurde Prießner bei einem schnellen Konter mit einem Foul im Strafraum gestoppt, der Elfmeterpfiff blieb aber aus.

Wahnbek hatte in den 90 Minuten nur eine einzige Torchance, doch Maik Spohler verstolperte den Ball kurz vor der Torlinie (45.). Nach dem Seitenwechsel schickte Kickers-Coach Frank Claaßen Marcel Salomo in die Spitze. Die offensivere Ausrichtung der Gäste konnte der TSV aber bis in die Schlussphase nicht ausnutzen. Dann schloss Johannes Wielspütz eine sehenswerte Kombination über Marten Niemeyer und Sascha Abraham zum längst überfälligen 2:0 ab (85.).

„Wir haben 90 Minuten sehr diszipliniert und konzentriert gespielt. Wahnbek hatte einen guten Torwart“, lobte Atik den Gästekeeper Christian Meyer, der eine höhere Niederlage verhinderte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.