• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

KREISLIGA: TSV schlägt Post im Stadtderby standesgemäß mit 4:0

27.03.2006

OLDENBURG OLDENBURG/LBL/JZB - In der Kreisliga fanden vier Spiele mit Oldenburger Beteiligung statt.

Türkischer SV – Post 4:0. Der Aufstiegsfavorit ist erwartungsgemäß mit einem klaren Sieg gegen das Schlusslicht vom Post SV ins Fußballjahr gestartet. „Es war wichtig für uns, nach der langen Pause gut zu starten. Das ist uns gelungen, wir sind weiter auf dem richtigen Weg“, resümierte TSV-Coach Cumhur Demir. Seinem Team gelang es aber nicht, gegen die von Trainer Jo Alder defensiv gut eingestellten Gäste das angekündigte Feuerwerk abzubrennen. Zwar war man über 90 Minuten feldüberlegen, doch Post stellte immer wieder geschickt die Räume zu.

„Mit dem Ergebnis können wir gut leben, da wir ja auch einige Ausfälle verkraften mussten“, meinte Alder daher. Negativer Höhepunkt der Partie war die Gelb-Rote Karte für Attila Altunok (82.), der vorher schon durch einige Fouls aufgefallen war.

VfL II – Lehmden 5:1. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte und einem gut aufgelegten Shervin Khaledi, der drei Treffer erzielte und ein Tor vorbereitete, feierte die zweite Mannschaft des VfL den deutlichen Heimsieg. Zu Beginn der Partie konnten die Hausherren, die durch Roman Wöhlecke und Stanislaw Illy aus dem Kader der Ersten verstärkt wurden, allerdings nicht ihren Kombinationsfußball aufziehen und gerieten früh in Rückstand.

Doch schon zur Pause drehte Khaledi mit zwei Treffern die Partie. Ein Sonderlob verdiente sich Serkan Topcuoglu, der im Mittelfeld das Spiel immer wieder antrieb. „Der Sieg geht auch in der Höhe voll in Ordnung“, so VfL-Trainer Detlef Blancke.

Scheps – GVO II 3:0. „Das war so ein Tag, an dem gar nichts ging. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und auch in der Höhe verdient verloren“, sagte ein enttäuschter GVO-Trainer Andreas Siepe nach dem Spiel. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass bei den Gastgebern sieben Spieler aus der ersten Mannschaft aushalfen, die durch eine Spielabsage frei hatte.

Die Gäste zeigten aber auch so eine ganz schwache Vorstellung und hatten im ganzen Spiel nur eine richtige Torchance, bei der Daniel Johanning nur die Latte traf.

Wiefelstede II – Krusenbusch 0:1. Einen überraschenden Dreier konnte das Team von Günter Herold am Freitagabend in Wiefelstede einfahren. „Die Truppe hat den vielen Ausfällen getrotzt und sehr gut gekämpft. Trotzdem war der Sieg alles in allem glücklich“, resümierte Herold, der im Tor durch kurzfristige Ausfälle der Stammkeeper mit Dirk Aschemann einen Feldspieler spielen lassen musste. „Er hat seine Sache ausgezeichnet gemacht und die Truppe hat ihn super unterstützt“, kommentierte Herold. In einem über 90 Minuten ausgeglichenen Spiel erzielte Dennis Culha mit einem direkt verwandelten Freistoß in der Nachspielzeit das Tor des Tages.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.