• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: Verbandsligist eilt Richtung Meisterschaft

05.02.2014

Oldenburg Mit Siebenmeilenstiefeln marschiert das Tischtennisteam von Schwarz-Weiß Oldenburg Richtung Meisterschaft in der Verbandsliga. Zwei deutliche Siege in Laxten und gegen Hude II festigten die Tabellenführung.

Olympia Laxten - SWO 3:9.

Oldenburgs Demian Sonntag brachte es auf den Punkt: „Robert Irimia gegen Schwarz-Weiß 3:9.“ Denn nur der Spitzenspieler der Gastgeber konnte mit gewohnt sicheren Gegenspins Widerstand leisten und bezwang im Doppel mit Kevin Kurbjuweit das Duo Sonntag/Claudius Baumann. Auch beide Einzelpartien gegen Jan Mudroncek und Baumann entschied der Linkshänder für sich. Alle anderen Begegnungen gingen deutlich an die Gäste von Schwarz-Weiß, die vom Ausfall einiger Stammspieler bei Olympia profitierten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SWO -TV Hude II 9:4.

„Auch wenn das Ergebnis ähnlich ausfiel, war das doch ein viel umkämpfteres Spiel. So macht es Spaß“, freute sich Kapitän Johannes Schnabel nach dem Sieg gegen den überzeugenden Aufsteiger. Das Hinspiel hatte der Tabellenführer knapp mit 9:7 gewonnen und war gewarnt.

Im Doppel setzten sich Baumann/Sonntag sowie Daniel Bock/Thuong Nguyen durch. Überraschend war hingegen die Niederlage des Spitzendoppels Mudroncek/Schnabel, die der starken Angriffs-Abwehrformation Moritz Tschörtner/Giuseppe Castiglione zum Sieg gratulieren mussten. Das obere Paarkreuz blieb aber ohne Fehl und Tadel. Besonders Mudroncek, der im Hinspiel noch unter Form agiert hatte, blieb fehlerfrei. Enger wurde es bei Baumann gegen Alexander Hilfer, als der Oldenburger sich erst im Schlusssatz mit guten Aufschlägen und präziser Eröffnung durchsetzte.

Das zwischenzeitliche 4:1 war allerdings kein Grund zum Durchschnaufen, machten es doch sowohl Schnabel als auch Bock gegen Tschörtner und Jonas Schrader spannend. Schnabel hatte mit einem glücklichen Kantenball das bessere Ende für sich, Bock riskierte hingegen zu viel. „Der Tabelle nach war das ein Pflichtsieg. Dem Verlauf nach können wir mit der Höhe des Sieges absolut zufrieden sein“, bilanzierte Bock. Fünf Punkte aus den noch ausstehenden vier Partien reichen dem Team zur angestrebten Meisterschaft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.