• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Verbissene Kämpferin entdeckt ihre Liebe zum Ausdauersport

02.10.2013

Oldenburg Auf dem Fußballfeld jagt sie ihren Gegenspielerinnen schon seit mehr als einem Jahrzehnt zumeist erfolgreich den Ball ab – auf den Laufstrecken der Region wird sie mehr und mehr selbst zur Gejagten. Gestatten: Michelle Kipp, 22 Jahre alt, VfL-Mitglied, Studentin der Mathematik und Physik. Seit 2001 ist sie Fußballerin, 2013 war ihre erste Leichtathletik-Saison.

„Ihre Entwicklung ist sensationell“, sagt VfL-Lauftrainer Jürgen Wegner über seine Musterschülerin, die spät ihre Liebe zum Ausdauersport entdeckte. 2010 lief sie mit ihrem Fußballtrainer Heiko Schröder-Harenberg ihren ersten Straßenlauf. Für den Halbmarathon im Rahmen des Famila-Laufes in Oldenburg benötigte sie 1:52 Stunden.

2012 war sie an gleicher Stelle gleich 19 Minuten schneller. Gemeldet war sie unter dem Verein VfL Oldenburg. Leichtathletik-Coach Wegner rieb sich die Augen. Wer zum Teufel ist Michelle Kipp? Er wurde fündig in der Fußballabteilung.

Seit dem vergangenen Januar trainiert Kipp neben den Einheiten mit der SG GVO/VfL auch bei den Leichtathleten. „Das macht zusammen mit den anderen Frauen im Team viel Spaß“, erklärt die 22-Jährige und fügt hinzu: „Vor allem das Tempotraining sowie die Arbeit an der Grundschnelligkeit auf dem Utkiek und im Stadion haben mich schneller gemacht – auch auf den kürzeren Distanzen. Das hilft mir genauso beim Fußball“, sagt Kipp, die als Außenverteidigerin die rechte Grundlinie beackert und mit den SG-Fußballerinnen in der Bezirksliga derzeit ungeschlagen den Spitzenplatz belegt.

Die ersten Starts ihrer ersten Laufsaison absolvierte sie im Cross: Bei den Bezirksmeisterschaften im Januar gewann sie die lange Strecke über 7600 Meter mit großem Vorsprung, bei den Landesmeisterschaften im Februar wurde sie mit ihren Vereinskolleginnen Paula Böttcher und Jacqueline Lomax Dritte der Mannschaftswertung.

Beim Everstener Brunnenlauf lief Kipp die 10 Kilometer als Siegerin erstmals unter 40 Minuten. „Das wollte ich irgendwann erreichen“, erklärt sie. „Dass es so früh klappt, damit hatte ich zu Beginn der Saison nicht gerechnet.“

Bei den Landesmeisterschaften holte sie im März in 42:11 Minuten Rang 18 sowie im Team mit Lomax (42:14) und Böttcher (42:19) erneut Bronze. Zuletzt lief Kipp auf der Straße die Distanz beim Garreler Freimarktslauf in 38:33 Minuten. Im Juli legte die Studentin die 10 000 Meter auf der Bahn in Delmenhorst in 38:47,12 Minuten zurück und ist damit in der Jahres-Bestenliste des Landesverbandes die zweitschnellste Frau.

Zum Ende ihrer ersten Saison ist sie in neun Disziplinen unter den besten 20 Athletinnen in Niedersachsen geführt. Auch über 3000 Meter ist sie Zweite. Dazu kommen Platz drei im Stundenlauf und Rang fünf über 1000 Meter. Bei den Halbmarathon-Meisterschaften in Bremen soll an diesem Sonntag Disziplin zehn folgen. Wegners Vorgabe lautet: „Unter 1:30“. Damit wäre sie in der Liste weit vorne.

„Es wäre schön, wenn wir auch hier als Mannschaft das Treppchen erreichen“, sagt Kipp, die auf der Strecke oft einen sehr verbissenen Eindruck macht, dafür aber bei Siegerehrungen umso mehr ihr strahlendes Lächeln zeigt. „Sie hat im Wettkampf richtig Biss“, meint Wegner.

Zum Saisonabschluss ist der Start beim Oldenburg Marathon am 27. Oktober geplant. Welche Strecke Kipp angeht, ist noch offen. „Sie ist diszipliniert und sehr ehrgeizig“, sagt ihr Trainer und ist sich absolut sicher, dass Kipp in Zukunft noch viel öfter die Gejagte sein wird – nicht auf dem Fußballfeld, sondern auf den Laufstrecken der Region.

Weitere Nachrichten:

VfL Oldenburg | GVO | Utkiek

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.