• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Nach monatelangen Spekulationen
Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen nominiert

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Schießsport: Vereine wollen gemeinsam die Jugendarbeit stärken

23.02.2017

Oldenburg Der Schießsport ist auch etwas für Menschen mit Handicap: Das hat die erfolgreiche Teilnahme von Elke Seeliger bei den Paralympischen Spielen in Rio gezeigt. Seeliger erreichte dort im vergangenen Jahr die Plätze elf und 14. „Eine unserer Aufgaben ist die Weiterentwicklung der Inklusion. Wir müssen für eine inklusionsgerechte Infrastruktur in den Vereinen sorgen“, erklärte Werner Fredehorst (SV Etzhorn), Präsident des Schützenkreises Oldenburg-Stadt.

Bei der Delegiertenversammlung am Montagabend im Vereinsheim der Oldenburger Schützen in Wechloy blickten die Abgeordneten auf ein erfolgreiches und ereignisreiches Jahr zurück. Ein zentrales Thema war die Zusammenarbeit der elf Sportvereine im Bereich der Jugendarbeit. „Wir müssen Jugendliche unabhängig vom Verein für den Schießsport begeistern und unter ihnen ein Wir-Gefühl schaffen“, forderte Vizepräsident Sven Guderjan (Oldenburger Schützen) die Anwesenden auf. Herbert Seehusen (Tell Wechloy), zuständig für die Jugend, versuchte im vergangen Jahr ein Training für alle Jugendlichen des Schützenkreises zu organisieren. „Es haben sich nur zwei Vereine gemeldet, daher haben wir es abgesagt. Das Thema ist zu wichtig, deshalb versuche ich es in diesem Jahr erneut“, so Seehusen. Insbesondere da die teilweise hervorragenden Erfolge des Nachwuchses für sich sprächen.

Die Vereine schossen auch wieder den Kreispokal mit dem Luftgewehr und der Luftpistole aus. Bei der Delegiertentagung nahm Tobias Kühl den „großen Kreispokal“ (fünf Freihandschützen und fünf Auflageschützen) für den SV Etzhorn entgegen. Den „kleinen Kreispokal“ (ein Freihandschütze und drei Auflageschützen) bekam Lena Guderjan für die Oldenburger Schützen überreicht. Der alte Vorstand des Schützenkreises wurde in seinem Amt bestätigt. Die Delegierten wählten Werner Fredehorst, der bereits seit 1986 Präsident des Schützenkreises Oldenburg-Stadt ist, für weitere zwei Jahre. Auch den Vizepräsidenten Finanzen, Sven Guderjan, Jugend, Herbert Seehusen und Frauensport, Bärbel Nienaber, sprach die Versammlung ihr Vertrauen aus. Neue Kassenprüfer sind Volkmar Janssen und Fokko Schmidt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im vergangenen Jahr richtete der Schützenkreis erstmals einen Tag des Ehrenamts aus. „Die Ehrenamtlichen sind der Motor der Vereine“, so Fredehorst. Er dankte allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement.


  www.schuetzenkreis-ol.de 
Anna Lisa Oehlmann Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.