• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VFB-Boxerinnen steigen auf Bezirksebene in Ring

13.01.2017

Oldenburg Packende Boxkämpfe verspricht die Vorrunde der Weser-Ems-Meisterschaften, die der Verein Für Boxsport (VFB) an diesem Sonnabend ab 14.30 Uhr in der Sporthalle am Flötenteich ausrichtet. Neben wenigen Männer- und vor allem vielen Nachwuchs-Kämpfen sind zwei Frauen-Duelle geplant.

„Im Frauenboxen ist der VFB wirklich gut aufgestellt. Wir haben im Moment ein gutes Team und sehen darin großes Potenzial“, erklärt Trainerin Katharina Lück. Melina Schallenberg (DM-Dritte 2016) steigt diesmal allerdings nicht in den Ring, „weil sie schon keine Gegnerinnen mehr hier in der Region findet“, erläutert Lück.

Wie in einigen Kämpfen am Sonntag geht es auch in zwei Duellen zwischen VFB-Boxerinnen schon um den Titel. Greta Prätsch (bis 64 kg), die im Dezember an gleicher Stelle ihr Debüt gefeiert hatte, trifft auf Alexandra Gerts. Joanna Luberadzka (bis 69 kg), schon 2016 Weser-Ems- und Niedersachsen-Meisterin, misst sich mit Anna Bartels.

„Insgesamt muss sich der VFB um den Nachwuchs keine Sorgen machen. Wir sind sehr gut aufgestellt“, sagt Lück. Gute Aussichten auf einen Titel haben Ninjo Krüger, Carl Cumar, Sakar Sarkasian sowie Patrick Dill.

Der bei der laufenden Sportlerwahl 2016 nominierte Heiuar Bako kämpft nicht mehr im Nachwuchsbereich, sondern 2017 das erste Mal in der Männer-Klasse.


Alles zur Sportlerwahl und die Möglichkeit zur Online-Wahl unter   www.nwzonline.de/sportlerwahl-oldenburg 
Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034

Weitere Nachrichten:

Verein Für Boxsport | Sportlerwahl

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.