• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfB hofft auf filmreifen Auftritt

18.10.2014

Oldenburg „Film ab, Kamera läuft“ heißt es an diesem Sonntag (14 Uhr, Platz 11 am Weserstadion), wenn die Regionalliga-Fußballer des VfB im Derby bei der U 23 von Werder Bremen antreten. Die Gastgeber schlüpfen in die Favoritenrolle, doch die Oldenburger wollen im Prestigeduell an der Weser alles andere als nur Statisten sein.

„Werder hat sich vor der Saison selbst ganz klar als Aufstiegsanwärter positioniert – das ist ein verdammt starker Kader“, sagt VfB-Coach Kristian Arambasic und verweist unter anderem auf Levent Aycicek, der im 4-4-2 der Bremer in der rotierenden Mittelfeldraute den offensivsten Part einnimmt und immer wieder als Nachwuchshoffnung für die Bundesliga gehandelt wird. Mit fünf Saisontreffern ist der 20-Jährige zweitbester Torschütze nach Stürmer Maik Lukowicz (8), der Durchbruch auf der Erstliga-Bühne lässt aber weiter auf sich warten.

Was der elftplatzierte VfB kann, weiß Arambasic-Vorgänger Alexander Nouri, der seit Sommer Teil des Werder-Trainerteams ist, ziemlich gut. Zu welch starkem Kurzpass-Spiel Aycicek & Co. in der Lage sind, kennt Arambasic genau, weil er die Spiele unweit seines Wohnortes natürlich gerne dazu nutzt, verschiedene Regionalliga-Rivalen zu beobachten. Zuletzt hat er auf Platz 11 vor zwei Wochen das 1:3 gegen Goslar gesehen. Es war Werders zweite Saisonpleite nach dem 2:4 Anfang September gegen den die Liga dominierenden Hamburger SV II.

„In der Regel schaue ich mir unsere Gegner zumindest einmal persönlich an und lasse zudem ein Spiel aufnehmen“, erklärt Arambasic. Als Kameraleute fungieren nicht nur seine Spieler, auch seine Frau hat diese Aufgabe schon übernommen. „Meine Aufnahme war nicht so richtig gut, aber ich denke, dass man etwas erkennen konnte“, erzählt Christopher Braun, der vor zwei Wochen in Lüneburg das Spiel gegen Norderstedt (2:0) gefilmt hatte. Sein Material war Grundlage für das 1:0 gegen den Lüneburger SK am vergangenen Sonntag.

Wie alle eigenen Spiele wurde auch der umjubelte erste Heimsieg auf Video verewigt. Das Bildmaterial wird anschließend für jeden Spieler aufbereitet. Co-Trainer Lasse Otremba macht sich dabei verdient. „Drei gute, drei schlechte Szenen“ präsentiert Arambasic jedem Aktiven, um die individuelle Weiterentwicklung voranzutreiben.

Im Vergleich zum Duell mit dem LSK müssen sich die Oldenburger wohl auch weiter steigern, um „Bonuspunkte“ (Arambasic) gegen die mit 24 Zählern auf Platz zwei liegende Werder-Reserve zu erhaschen. „Wir haben uns bislang gegen die technisch starken U-23-Mannschaften eigentlich ganz gut geschlagen“, meint der VfB-Coach. Einem 1:1 gegen Hannover 96 II (18 Punkte/6. Rang) folgten ein 0:2 gegen den HSV II (34/1.) sowie ein 0:1 beim VfL Wolfsburg II (22/3.), bei dem die Oldenburger vor 14 Tagen mehr verdient gehabt hätten.

„Ein Sieg gegen eine U 23 fehlt uns noch“, sagt Arambasic und fordert in puncto Kommunikation den nächsten Schritt: „Wir werden viel sprechen und viel laufen müssen.“ Braun glaubt daran, dass es am Sonntag klappen kann. „Derbys liegen uns“, meint der Rechtsverteidiger. „Werder II - VfB 1:2“ wäre ein Titel, den die Oldenburger gern auf die nächste Filmhülle schreiben würden.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.