• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfB II erkämpft in Unterzahl 1:0-Heimsieg über Emstekerfeld

01.09.2008

OLDENBURG In der Fußball-Bezirksoberliga blieben beide Oldenburger Teams ohne Niederlage.

VfB II - SV Emstekerfeld 1:0. Den ersten Heimsieg der Saison feierte der VfB II gegen Mitaufsteiger Emstekerfeld obwohl Patrick Arnold schon nach 15 Minuten die Ampelkarte gesehen hatte. Die Elf von Trainer Andreas Boll ließ sich von der schnellen numerischen Unterlegenheit nicht beeindrucken und spielte munter nach vorne.

Doch weder Storven Schlicker noch Semir Becovic oder Rene Robben wussten ihre guten Torgelegenheiten zu nutzen. Die Gäste waren in der zweiten Hälfte zwar feldüberlegen, kamen aber gegen die kompakt stehenden Blau-Weißen zu keinen zwingenden Torchancen. „Wir haben die Räume sehr gut eng gemacht und sehr clever gespielt“, lobte Boll die Leistung seines Teams. Fünf Minuten vor Schluss war es dann Schlicker vorbehalten, das Goldene Tor zu erzielen. „Die Mannschaft hat eine gute Trotzreaktion nach der Niederlage in Löningen gezeigt. Kämpferisch war das eine Top-Leistung. Bei sieben Punkten aus vier Spielen kann man über den Start sicher nicht meckern“, resümierte Boll.

SVG Aurich - GVO 0:0. Über zwei verschenkte Punkte beklagte sich GVO-Trainer Rene Jonker nach dem torlosen Remis bei der SVG Aurich. „Das Unentschieden ist zu wenig für unsere Situation“, sagte Jonker. Dabei konnte seine Mannschaft nach einer Gelb-Roten Karte gegen einen Auricher Spieler (70.) auch 20 Minuten Überzahlspiel nicht nutzen.

„Wir haben da gut nach vorne gespielt, mit viel Druck und Tempo, und uns auch Chancen erarbeitet“, meinte Jonker. Doch Emmanuel Nebo, Kim Kunst und Christian Kaya nutzen diese nicht. „Gerade bei Nebo hat der Auricher Torwart auch sensationell gehalten“, erklärte Jonker. Schon vor der Pause war GVO den Gastgebern überlegen, die zu Beginn der zweiten Halbzeit aber stärker wurden – bis zum Platzverweis.

„Auch Aurich war permanent gefährlich, vor allem bei Standardsituationen, und hat nicht resigniert. Deswegen könnte ich nur dieses Spiel betrachtend mit dem Punkt leben – aber eben nicht in unserer Lage“, befand Jonker, der in Pawel Ciapa einen Verletzten zu beklagen hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.