• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfB Oldenburg bejubelt Derbysieg gegen Meppen

05.05.2011

OLDENBURG Fußball-Oberligist VfB Oldenburg hat am Mittwochabend dem alten Rivalen SV Meppen beim 2:1 (0:0)-Heimsieg einen herben Dämpfer im Titelrennen beigebracht. Vor 1516 Zuschauern im Marschwegstadion hatte Mehmet Ari die Gastgeber in einer nach dem Seitenwechsel turbulenten Partie mit einem verwandelten Foulelfmeter (71.) in Führung gebracht.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Cüneyt Özkan (86.) erzielte der erst 180 Sekunden zuvor eingewechselte Rene Wagner (88.) dann den umjubelten 2:1-Siegtreffer.

Dabei hatten die Gäste aus dem Emsland den etwas besseren Start erwischt und durch Francis Banecki die erste große Chance zum Führungstreffer besessen. Der etatmäßige Innenverteidiger, der von SVM-Trainer Johann Lünemann als kopfballstarker Spieler von Beginn an im Sturm aufgeboten wurde, scheiterte in der 22. Minute sowohl beim ersten Schussversuch aus kurzer Distanz als auch im Nachschuss am reaktionsschnellen VfB-Schlussmann Mansur Faqiryar.

Danach agierte der VfB mindestens auf Augenhöhe mit dem Titelaspiranten, der für ein Team, das mit dem Aufstieg in die Regionalliga liebäugelt, erstaunlich einfallslos im Spielaufbau und harmlos im Abschluss agierte. Einen gut getretenen Freistoß von VfB-Mittelfeldspieler Nick Köster aus halblinker Position konnte SVM-Torwart Marcel Lücking in der 33. Minute nur nach vorne abprallen lassen, beim Nachschuss von Robert Littmann hielt er den Ball fest.

Nach Wiederbeginn besaß der VfB, der nun immer gefälliger kombinierte, die erste Torchance. Julian Harings war antrittsschnell bis in den Meppener Strafraum vorgedrungen, scheiterte mit seinem Flachschuss jedoch am herauseilenden Lücking (52.). Bei einem Konter des VfB hatte SVM-Abwehrspieler Patrick Schnettberg dann riesiges Glück, dass er als letzter Mann nach einem Foul an VfB-Stürmer Tim Schwarz nicht die Rote Karte gezeigt bekam (60.). Stattdessen war er mit Gelb gut bedient. Dann waren die Platzherren im Glück: Nach einem Eckball der Meppener konnte der VfB einen Kopfball von Steffen Raming-Freesen in der 69. Minute im letzten Moment noch auf der Torlinie klären.

Kurz darauf ging der VfB in Führung. Ari war im Meppener Strafraum von Eray Bayraktar gefoult worden. Den Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst sicher zur 1:0-Führung (71.). In der 81. Minute kam es noch dicker für die Gäste. Wegen Meckerns sah Banecki die Gelb-Rote Karte und flog vom Platz.

Dennoch schlugen die Meppener zurück: Der sieben Minuten zuvor eingewechselte Özkan traf mit einem blitzsauberen Drehschuss zum 1:1-Ausgleich (86.). Doch auch VfB-Trainer Timo Ehle bewies ein glückliches Händchen: In der 85. Minute wechselte er Rene Wagner ein, und der erzielte nur drei Minuten später nach einem Freistoß im Nachsetzen die erneute Führung des VfB (88.).

„Wir haben viel richtig gemacht, was wir gegen Emden noch falsch gemacht haben – daher war unser Sieg verdient“, zeigte sich Ehle nach Spielende hochzufrieden.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.