• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfB Oldenburg: Ehle warnt vor Überheblichkeit

21.05.2011

OLDENBURG Vor den letzten beiden Höhepunkten der Saison haben die Fußballer des VfB Oldenburg an diesem Sonntag noch einmal eine Pflichtaufgabe zu erfüllen. Schließlich macht der schon länger als Absteiger feststehende TuS Güldenstern Stade auf seiner Abschiedstour durch die Oberliga Niedersachsen um 15 Uhr im Marschwegstadion Station.

Nach der Partie gegen das mit einem Torverhältnis von 36:105 und lediglich 13 Punkten abgeschlagene Schlusslicht stehen für das Team von Coach Timo Ehle die beiden brisanten Derbys beim SV Meppen (Sonntag, 29. Mai) und BV Cloppenburg (Mittwoch, 1. Juni) auf dem Programm.

In den Duellen gegen die beiden alten Rivalen könnte der durch den Trainerwechsel am 18. April und eine Verjüngungskur wiedererstarkte VfB noch einmal gehörig seine Spuren im Titelkampf hinterlassen, aus dem sich die Blau-Weißen selbst bereits vor Monaten verabschiedet hatten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Derbys müssen die Jungs am Sonntag aber noch ausblenden“, fordert Ehle bereits vor dem Heimspiel gegen Stade volle Konzentration. „Natürlich erwarten alle von uns ein Schützenfest wie beim 9:2-Sieg im Hinspiel, aber das muss raus aus den Köpfen“, betont der VfB-Trainer. „Genau da liegt nämlich eine Gefahr: Die Stader haben gar nichts mehr zu verlieren, werden sich hinten einigeln und auf ihre durchaus gefährlichen Konter setzen.“

Daher erwägt Ehle auch, taktisch mit einem offensiven 4:4:2-System zu agieren, um aus dem Mittelfeld heraus viel Druck über die Außen erzeugen zu können. Sicher verzichten muss er indes auf Mansur Faqiryar, der nach seiner Rückkehr zwischen die Pfosten unter Ehle großen Anteil an der deutlich verbesserten Defensivarbeit des VfB hat und in sechs Spielen nur drei Gegentore kassierte.

Zwar ergab eine Untersuchung beim Radiologen, dass sich der 25-Jährige bei einer am Mittwoch im Ottersberg-Spiel erlittenen Knieverletzung keinen Kreuzbandriss zugezogen hat. Doch wird der Torwart, der zur kommenden Saison unbedingt gehalten werden soll, wegen des Anrisses des hinteren Kreuzbandes nun ein paar Wochen geschont. Als Alternative stehen Jonas Gottwald und Nils Reinke zur Verfügung. „Da Nils beruflich bedingt wenig trainieren konnte, wird Jonas am Sonntag spielen“, so Ehle.

Auch Stürmer Tim Schwarz fällt weiter aus. Bei einer Untersuchung am Montag wird sich entscheiden, ob er am Knöchel operiert werden muss und die Saison für ihn komplett gelaufen ist.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.