• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfB tankt Kraft für das Derby

12.11.2013

Oldenburg Spannend war es am Sonntagnachmittag allemal, als sich die beiden alten Kontrahenten BSV Rehden und VfB Oldenburg in der Regionalliga gegenüberstanden. Zunächst rieben sich die zahlreich mitgereisten Fans die Augen, als sie für das Spiel einen Top-Zuschlag entrichten mussten und wenig später dann, dass sie ein rassiges, temporeiches Spiel zu sehen bekamen – leider ohne Tore. Mit dem Remis waren letztendlich beide Trainer zufrieden. Wobei VfB-Trainer Alexander Nouri nach dem Spiel feststellte: „Die klareren Chancen lagen eindeutig auf unserer Seite.“

Die Gastgeber unter der Regie ihres Neu-Trainers Björn Wnuck waren hochmotiviert in die Partie gegen den Tabellenführer gegangen. Diesem merkte man aber deutlich die Last des Favoriten an. Vielleicht machte sich bei dem einen oder anderen Spieler, der am Mittwoch im Nachholspiel beim HSV im Einsatz war, ein Kräfteverschleiß bemerkbar. Diese Vermutung hatte auch der VfB-Trainer: „Das Spiel in der Wochenmitte hat unseren gewohnten Rhythmus sicher ein wenig durcheinandergebracht. Einige Spieler schleppten sich über den Platz und waren nicht so spritzig wie gewohnt.“ Viele Ungenauigkeiten beim Passspiel aber auch beim Abschluss sorgten dafür, dass es am Ende beim gerechten Unentschieden blieb.

Beim VfB fand Kai Pröger diesmal nicht wie gewohnt ins Spiel. Entgegen der letzten Begegnungen fehlte dem 21-Jährigen am Sonntag der Blick für seine Mitspieler, um den entscheidenden Pass zu geben. Auch Addy-Waku Menga kam nicht wie gewohnt zum Zuge. Zum einen kümmerten sich in der BSV-Abwehr stets zwei Abwehrrecken um Oldenburgs Torjäger und zum anderen bekam er diesmal nicht wie gewohnt, die Bälle von seinen Mitspielern serviert, um in Richtung Tor zu marschieren. Dennoch wären Treffer auf beiden Seiten durchaus möglich gewesen.

Weil beide Mannschaften sich am Sonntag auf ihre gut postierten Abwehrreihen verlassen konnten, bekamen die Zuschauern keine Möglichkeit zum Torjubel. Beide Torhüter glänzten zudem mit starken Paraden und sicherten ihren Teams den Punkt.

Der VfB Oldenburg kann sich nun in aller Ruhe auf das nächste Derby vorbereiten. An diesem Montag (20.15 Uhr/Sport 1) geht es zum SV Meppen. Die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart kam im Spiel gegen den Tabellenvorletzten von Eintracht Braunschweig II ebenfalls nur zu einem torlosen Unentschieden.