• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfB verliert erneut in Unterzahl

10.04.2017

Wolfsburg Erneut verloren, erneut die Partie nicht mit elf Spielern beendet: Der VfB Oldenburg hat seinen Negativlauf in der Fußball-Regionalliga fortgesetzt und bereits die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen sowie die dritte Pleite in Folge kassiert. Am Samstagnachmittag verloren die Oldenburger beim VfL Wolfsburg II mit 2:4 (1:1).

Wie bereits gegen Drochtersen/Assel (1:2, Gelb-Rot für Dino Fazlic) und Hildesheim (0:1, Gelb-Rot für Fazlic und Björn Hakansson) beendete die Mannschaft von Trainer Dietmar Hirsch das Spiel mit nur zehn Mann. Laurel Aug, erst nach der Halbzeitpause eingewechselt, sah in der 71. Minute die Ampelkarte und schwächte sein Team, das bis dahin mit hohem kämpferischen Aufwand ein 2:2 verteidigte. „Auch wenn die Entscheidung gegen Laurel vom Schiedsrichter sehr hart war“, murrte Hirsch, „darf ich als vorbelasteter Spieler nicht so in den Mann gehen.“

Der VfB zog sich bei dem starken amtierenden Meister streckenweise gut aus der Affäre. Leon Lingerski und Frederik Lach kamen für die gesperrten Christopher Kramer und Fazlic in die Startelf. Joshua Adomako sollte als hängende Spitze hinter Conrad Azong für Druck sorgen.

Vom Anpfiff an drückten die Gastgeber auf das Tempo. In der 7. Minute musste VfB-Torwart Fabian Klinkmann nach einem fulminanten Schuss von Amara Condé sein ganzes Können aufweisen, um den Ball über die Torlatte zu fausten. Sieben Minuten später war der an diesem Tag beste VfBer machtlos. Condé setzte sich durch, passte auf Sebastian Stolz, der mit einem trockenen Schuss für die 1:0-Führung sorgte (13. Minute). Gegen Ende der Halbzeit ließen es die „Wölfe“ etwas ruhiger angehen – und der VfB agierte offensiver. In der 35. Minute traf Andreas Pollasch mit einem Freistoß zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel brachte Hirsch den späteren Unglücksraben Aug für Azong. „Wir hatten uns von Laurel mehr Druck nach vorn erhofft“, erklärte der Trainer – was zunächst auch aufging. Nach einem Alleingang zog Thorsten Tönnies aus 22 Metern ab und plötzlich führten die Gäste mit 2:1 (52.).

Beim 2:2-Ausgleich (61.) durch Marcel Reichwein ließ die VfB-Abwehr dem Torjäger unbewacht. Nach dem Platzverweis für Aug war es dann vorbei mit jeglicher Ordnung. Kentu Badu (76.) und Elvis Rexhbecaj (86.) stellten für die Wolfsburger auf Sieg. „Da hatten die Gegner viel zu viel Platz“, ärgerte sich Klinkmann, „statt einzugreifen haben wir hier mehr den Begleitservice geboten.“ Trainer Hirsch resümierte nach der Partie: „Gegen eine solch starke Truppe darf man sich keine Fehler erlauben. Diese werden sofort bestraft.“

Überhaupt nicht zufrieden war indes Azong mit seiner Auswechslung in der Pause. „Ich konnte es nicht verstehen. Ich meine, dass ich ein gutes Spiel gezeigt habe. Die Entscheidung des Trainers muss ich akzeptieren, glücklich bin ich mit ihr nicht“, sagte der frustrierte Stürmer.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.