• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfL-A-Jugend verpasst Sensation

30.05.2011

LEIPZIG Mit einer deutlichen Niederlage, aber erhobenen Hauptes haben sich die A-Juniorinnen des VfL Oldenburg am Sonntag aus dem Titelrennen um die deutsche Handball-Meisterschaft verabschiedet. Das Team des Trainertrios Silke Prante, Barbara Hetmanek und Svenja Pobig verlor das Viertelfinal-Rückspiel beim favorisierten HC Leipzig mit 18:26 (10:12) und verpasste die Sensation sowie den Sprung ins „Final-Four“-Turnier.

Schon das Hinspiel hatten die Leipzigerinnen vor einer Woche mit 29:25 gewonnen und gehen nun am 11./12. Juni als Mitfavorit in das Final-Turnier um den DM-Titel in Blomberg. Gegner dort sind die TSG Ketsch, JSG Untermain und HSG Blomberg-Lippe.

„Die bessere Mannschaft hat sich verdient durchgesetzt“, gab Prante nach dem Schlusspfiff zu: „Bei uns lief diesmal leider nicht alles optimal. Aber unser Team hat immer gekämpft, sich nie aufgegeben und überdies in dieser Saison eine super Leistung abgeliefert.“

In der ersten Halbzeit des Rückspiels agierten die Oldenburgerinnen sogar auf Augenhöhe mit den Gastgeberinnen. Über die Zwischenstände 3:4 und 5:6 blieb der VfL bis zum Seitenwechsel beim Stand von 10:12 in Schlagdistanz. „Leider haben wir es nicht geschafft, selbst einmal in Führung zu gehen“, bedauerte Prante.

Nach Wiederbeginn drehte der süddeutsche Meister Leipzig gegen den zweiten der norddeutschen Meisterschaft angefeuert von 250 Zuschauern allerdings auf und zog auf 16:10 davon, ehe die Gäste zu ihrem ersten Treffer kamen (38.) – die Vorentscheidung. Der VfL versuchte zwar noch einmal alles, blieb aber immer wieder im aggressiv verteidigenden Leipziger Abwehrbollwerk hängen und leistete sich außerdem zu viele Schritt- und Passfehler.

Schmerzlich vermisst wurde auf VfL-Seite Lara Proffe, die im Hinspiel fünf Tore erzielt hatte, im Rückspiel jedoch wegen einer Schulveranstaltung fehlte. „Mit ihr hätten wir sicher ein anderes Spiel aufziehen können“, sagte Prante. Zudem konnte die wegen einer Mandelentzündung geschwächte Kathrin Hobbie nur sporadisch eingesetzt werden.

VfL Oldenburg: Insa Janßen, Alexandra Meyer (20 Minuten) - Lara Jeworowski 1, Katrin Przytulski, Christin Schneider, Jessica Hünnecke 2, Lisa Prante, Norah Limberg 3, Joseffa Baumann, Neele Buschmann 2, Katrin Hobbie 2, Lena Faske 1, Marielle Juricke 2, Nadine Smit 5/4.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.