• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfL II fordert Meister heraus

22.04.2016

Oldenburg Das Beste zum Schluss: Am letzten Spieltag dieser Drittliga-Saison kommt der Meister nach Oldenburg. Die Handballerinnen des VfL II empfangen an diesem Sonntag (Beginn um 15 Uhr) die HSG Hannover-Baden­stedt in der Sporthalle Wechloy. Während es für die Gäste, die sich noch nicht festgelegt haben, ob sie auch aufsteigen wollen, darum geht, ihre makellose Auswärtsbilanz ohne Verlustpunkt ins Ziel zu bringen, wollen die VfL-Frauen dem Favoriten beim Saisonfinale natürlich unbedingt ein Bein stellen.

Platz drei im Visier

Bislang verlor Hannover nur eine Partie in eigener Halle mit 21:25 gegen die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen. „Hannover hat die Liga dominiert. Bei dem Kader ist das allerdings keine Überraschung“, zollt VfL-II-Trainerin Alexandra Hansel dem Rivalen aus der Landeshauptstadt großen Respekt, will ihm die Punkte aber auch nicht kampflos überlassen: „Badenstedt ist nicht unschlagbar, und wir wollen unser großes Ziel erreichen.“

Das lautet Platz drei in der Abschlusstabelle. Dafür ist allerdings ein Sieg gegen die HSG nötig, gleichzeitig müsste der drittplatzierte TV Oyten sein Heimspiel gegen Owschlag verlieren. Bei einer Niederlage könnte der VfL II allerdings auch noch auf Rang sechs zurückfallen, da am Ende bei Punktgleichheit der direkte Vergleich entscheidet.

Bei aller Konzentration auf den Abschluss dieser Saison plant der Verein jedoch auch schon die Zukunft. So wird Hansel in der kommenden Saison von Jugend-Coach Andreas Lampe als Co-Trainer unterstützt. „Es gibt schon jetzt so viele Überschneidungen mit den Juniorinnen, dass es sinnvoll ist, künftig noch enger zusammenzuarbeiten“, sagt Hansel.

Zwei Routiniers bleiben

In der kommenden Spielzeit setzt die „Talentschmiede“ somit noch stärker auf den Nachwuchs, zumal gleich vier erfahrene Spielerinnen aufhören. Neben Ilka Zwick, Neele Buschmann und Joseffa Baumann (die NWZ berichtete) hat sich nun auch Miriam Thamm zu diesem Schritt entschlossen. Nachdem sie in der Saisonvorbereitung ihren dritten Kreuzbandriss erlitten hatte, absolvierte die 24-jährige Rückraumspielerin keine Partie mehr und wird vorerst eine Handball-Pause einlegen. Damit bleiben in Kim Balthazar und Inga Frenzel nur noch zwei Routiniers im Kader.

Am Sonntag wird Thamm ihrer Mannschaft auf der Tribüne aber noch einmal fest die Daumen drücken, ehe das Quartett vom Verein verabschiedet wird. Am liebsten mit einem Erfolg gegen den Meister.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.