• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfL will mit Teamgeist ins Finale

01.06.2017

Oldenburg /Buxtehude Fast schon zwei Monate ist es her, dass die A-Jugend-Handballerinnen des VfL Oldenburg im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft die HSG Badenstedt mit 34:23 bezwangen und damit das Final-Four-Ticket lösten. 55 Tage später treffen die VfL-Talente an diesem Samstag (14 Uhr) im Halbfinale auf den Gastgeber Buxtehuder SV.

Gegen den amtierenden Deutschen Meister ist die Mannschaft von Trainer Andreas Lampe auf dem Papier der Außenseiter. Für Lampe ändert das aber nichts daran, dass er mit seinem Team die große Chance auf ein Finale am Sonntag wahren will: „Es wird schon schwer, aber wir sind zu 110 Prozent motiviert. Es treffen verdient die vier besten Mannschaften Deutschlands aufeinander.“ Das zweite Halbfinale bestreiten Bayer Leverkusen und die HSG Blomberg-Lippe.

Gegen die individuell starken Buxtehuderinnen, bei denen allein beide Torhüterinnen in der Jugend-Nationalmannschaft spielen, gilt für den VfL indes der Teamgeist. „Wir haben nicht eine Spielerin wie im Fußball damals Ballack oder Effenberg, die alle mitzieht, sondern verteilen das auf viele Köpfe. Das ist unsere Stärke“, bekräftigt Lampe.

Der VfL-Trainer, der ab der kommenden Saison zusätzlich noch als Co-Trainer der Bundesligamannschaft fungieren wird, setzt den Fokus bei seinem Team auf die Defensive. „Buxtehude ist ein Gegenstoßteam, darauf müssen wir aufpassen. Wenn wir unsere Chancen bekommen, müssen wir sie nutzen.“

Dabei wird auch die Bank ein entscheidender Faktor werden, auf der in Marie Steffen, Cosima Philipsenburg und Malin Pods auch drei B-Juniorinnen Platz nehmen, die mit ihrer Mannschaft in der DM-Gruppenphase scheiterten. „Die drei werden immens wichtig werden. Sie haben den gleichen Stellenwert wie alle anderen Spielerinnen auch“, sagt Lampe.

Die lange Pause zwischen dem Viertelfinale und dem Final-Wochenende sieht Spielerin Robyn Rußler indes nicht als Belastung – im Gegenteil: „Nach der Saison ist es gut, wenn man ruhig auf das Final-Four hinarbeiten kann.“ Einem Gegner möchte Robyn an diesem Wochenende aber gerne aus dem Weg gehen. „Auf Leverkusen kann ich gerne verzichten. Gegen die sind wir im letzten Jahr im Viertelfinale gescheitert“, sagt die 18-Jährige, die auch schon für das Drittliga-Team aufläuft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.