• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

SWO verpasst großen Befreiungsschlag

27.03.2019

Wolfenbüttel /Göttingen Weiter bangen heißt es für die Tischtennisspieler von SWO in der Oberliga. Am Wochenende gab es für die um den Klassenerhalt ringenden Oldenburger ein 8:8 beim MTV Wolfenbüttel und ein 6:9 bei Torpedo Göttingen. Damit ist die Entscheidung im Abstiegskampf vertagt. „Einige Spieler sind mit dem Punkt zufrieden, weil wir damit nicht nach unten abgerutscht sind. Ich bin eher enttäuscht, dass wir uns nicht ein Stück von den Abstiegsrängen absetzen konnten“, meinte Kapitän Benjamin Ohlrogge.

Dass Wolfenbüttel von den starken Spielern an den ersten drei Positionen lebte, musste auch SWO feststellen. Gegen Abwehrer Seven Arnhardt, Nick Holland und Florian Haux sprang gerade einmal ein Sieg durch Nico Schulz gegen Holland heraus.

Dafür hatten die Gäste auf den hinteren Positionen Vorteile. Beim Stand von 7:6 für Wolfenbüttel musste hier allerdings Felix Barrenschee den einzigen Punkt für die Gastgeber in diesem Bereich zulassen. Gegen Arndt Ahlbrecht, Noppenspieler mit sehr unorthodoxer Schlägerhaltung, unterlag Oldenburgs Abwehrer mit 2:3.

Nachdem Pawel Jerominek gegen Daniel Bock wegen Unwohlseins gar nicht erst angetreten war, ging es mit einem 7:8-Rückstand für die Oldenburger ins Enddoppel. Hier lagen Schulz und Andre Stang gegen Florian Haux und Klaus-Peter Specht schon mit 1:2 Sätzen und 6:9 zurück, bevor sie nach einer Auszeit doch noch in die Spur fanden und zumindest das wichtige Remis klarmachten. „Wegen der drohenden Niederlage mussten wir dann auch froh über den einen Punkt sein“, meine Ohlrogge.

Mehr wäre seiner Meinung nach in Göttingen drin gewesen, da den Gastgebern mit Ahmed Kösterelioglu und Maik Schönknecht zwei Stammspieler fehlten. Wie in Wolfenbüttel kamen die Oldenburger aber bei den Fünfsatzspielen nur auf eine 2:4 Bilanz. Gegen Jan Holzendorf und Bjarne Kreißl war oben kein Kraut gewachsen. Mehr hatte sich SWO vor allem im unteren Paarkreuz gegen die Ersatzspieler ausgerechnet. Hier unterlagen aber in der zweiten Einzelrunde Barrenschee im Abwehrerduell mit Folker Roland und Daniel Bock gegen Detlef Angerstein.

In Wolfenbüttel punkteten für das SWO-Sextett Schulz/Stang (2), Schulz, Ohlrogge, Hendrik Z’dun, Barrenschee, Bock (2). In Göttingen waren Z’dun/Bock, Ohlrogge (2), Z’dun, Barrenschee und Bock erfolgreich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.