• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Zeit für eine Grätsche

15.05.2014

Jeder Euro, der in den drittligatauglichen Ausbau des Marschwegstadions investiert wird, ist eigentlich einer zu viel. Erst das jüngste VfB-Heimspiel hat wieder einmal gezeigt, dass die 1996 für vier Millionen Euro errichtete Haupttribüne nicht geeignet ist, um Fans bei Regen trocken zu halten. Hinzu kommen Nutzungsbeschränkungen, die Anstoßzeiten nach 18.30 Uhr verhindern.

Dass sich Politik und Verwaltung mit dem Ausbau befasst haben, war trotzdem richtig. Die Stadt wäre bereit gewesen, an dieser Stelle schnell Voraussetzungen für Profi-Fußball zu schaffen und den Aufschwung des VfB zu flankieren. Doch nun – ein Aufstieg, die DFB-Pokalteilnahme und der Erfolgstrainer sind passé – gibt es keinen Zeitdruck mehr, dafür aber neue Kostenschätzungen, die das Projekt auf über zehn Millionen Euro ansteigen lassen würden.

Höchste Zeit, um dazwischen zu grätschen. Angesichts solcher Summen kann nur ein Stadion-Neubau an anderer Stelle das Ziel sein.


Den Autor erreichen Sie unter 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DFB

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.