• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Kampagne macht Appetit auf weitere Hilfe

01.04.2017

Oldenburg Die Kampagne „#Oldenburg zeigt Herz“ ist noch lange nicht gegessen: Wie berichtet, hatte der Oldenburger Gastronom Arnob Kar Bhowmik Obdachlose in sein Restaurant „Die Jungen Wilden Oldenburger“ eingeladen. Rund 50 Bedürftige ließen sich von seiner Service-Crew, die durch Akteure und Cheerleader des American Football-Teams „GVO Oldenburg Outlaws“ unterstützt wurde, mit einem Drei-Gänge-Menü verwöhnen.

Ein Platz zum Wohlfühlen: Aus #OldenburgzeigtHerz wird #DeutschlandzeigtHerz    Bild: Mohssen Assanimoghaddam

Nun zieht die Aktion Kreise und wird zu „#Deutschland zeigt Herz“: Ähnlich wie bei der „Ice Bucket Challenge“ hatte Arnob Kar Bhowmik vier weitere Restaurants aufgefordert, seinem Beispiel zu folgen – mit Erfolg: Auch Til Schweigers „Barefood Deli“ in Hamburg habe bestätigt, dass man sich der Aktion anschließen will. „Wir wollen noch viel mehr erreichen“, ist der Oldenburger Gastronom auf den Geschmack gekommen.

Eine Scheibe abschneiden

Von seiner Hilfsbereitschaft schneiden sich offenbar viele eine Scheibe ab: Der Bremer Singer-Songwriter Patrick „Pad“ Rokitensky, der an der Carl-von-Ossietzky-Universität studiert, spielte für Essensgäste ein paar Songs. Fußball-Regionalligist VfB Oldenburg spendierte 50 Eintrittskarten für sein Heimspiel gegen Drochtersen/Assel an diesem Sonntag. Said Abu Esba, Inhaber des Friseursalons „Alemania“, will Obdachlosen an diesem Montag von 15 bis 19 Uhr kostenlos die Haare schneiden.

Und viele Menschen haben Spenden in Aussicht gestellt. „Wir haben da einen Nerv getroffen“, ist Arnob Kar Bhowmik überzeugt. Er plant, aus diesen Mitteln den Bau einer Obdachlosen-Unterkunft zu finanzieren. Erste Gespräche mit einem Bauträger habe er bereits geführt. Unterstützt wird der 31-Jährige in seinem Engagement vom selbstständigen Filmemacher und Produzenten Omid Mohadjeri und von Josiah Bruce, amtierender Mister German Sport Fitness 2017/2018.

Der Regisseur hat zusammen mit dem Fitnesscoach ein viel beachtetes Video gedreht, in dem Bruce in der Oldenburger Fußgängerzone Obdachlose ihr Schicksal schildern lässt. Der Clip habe innerhalb von rund eineinhalb Wochen im Internet 848.915 Menschen erreicht, berichtet Arnob Kar Bhowmik stolz. „Wer den Film gesehen hat, sieht Obdachlose jetzt mit anderen Augen“, ist Josiah Bruce überzeugt.

Nahrung für die Seele

Omid Mohadjeri hat auch das Essen mit den Obdachlosen bei den „Jungen Wilden“ mit seiner Filmkamera festgehalten. „Wir haben sie als vollwertige Gäste behandelt und ihnen das Gefühl gegeben, dass sie dazugehören“, betont Bhowmik. Es gab viele anrührende und herzliche Szenen. Etwa die, als einer der Berber Schuhe als Dankeschön anbot. Ein anderer verabschiedete sich nach dem Essen und kehrte wenig später mit ein bisschen Kleingeld zurück, das er sich erbettelt hatte und mit dem er sich revanchieren wollte. Angenommen wurde der Obolus selbstverständlich nicht, aber allein die Geste war für Arnob Kar Bhowmik Nahrung für die Seele.


Das neue Video zur Aktion unter   https://www.facebook.com/djw.oldenburger/videos/vb.1539232379630154/1860249720861750 
Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.