• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Workshop: Notfallhilfe soll transparenter werden

15.06.2017

Oldenburg Es ist nicht nur in Oldenburg so, aber der Befund zeigt sich auch hier: Die Patientenzahlen in den Notaufnahmen und im Ärztlichen Bereitschaftsdienst nimmt zu. Auch die Zahl der Rettungsdienst-Einsätze steigt. Über diese Herausforderung diskutierten Experten auf einem Workshop im Pius-Hospital, zu dem das Department für Versorgungsforschung der Universität Oldenburg eingeladen hatte. Es war eine konzertierte Aktion, denn alle an der Notfallversorgung Beteiligten trafen sich, um das Thema zu diskutieren.

Einig waren sich die Experten, dass es für die betroffenen Patienten besonders im Notfall schwierig ist, zwischen den Systemen der Notfallversorgung zu unterscheiden. Da gibt es zum einen die Notfallpraxen, zum anderen aber auch die Notaufnahmen in den Krankenhäusern.

Man kam zu dem Schluss, dass mehr Transparenz helfen könnte, dass Patienten sich für das richtige System entscheiden. Dadurch würden sich die Warte- und Behandlungszeiten für alle reduzieren und die Qualität der Versorgung verbessert.

Prof. Dr. Christian Wrede, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin gab einen Überblick zur aktuell sektorenübergreifenden Notfallversorgung.

Um über Lösungen nachzudenken, erläuterten Vertreter der drei Oldenburger Notaufnahmen, der kassenärztlichen Bereitschaft und des Rettungsdienstes erstmals gemeinsam die Probleme. Jede(r) stellte die Herausforderungen aus seiner Perspektive dar und unterbreitete Vorschläge, wie die Situation verbessert werden könnte: So sei der Bekanntheitsgrad der kassenärztlichen Bereitschaftsdienste zu gering, hieß es.

Darüber hinaus wurde ein verändertes Verhalten der Bürger beobachtet. Besonders in der augenärztlichen Notfallversorgung müssen etwa Oldenburger Notfallpatienten lange Wege in Kauf nehmen, wenn etwa eine Praxis in Leer zum Notdienst eingeteilt sei. Begründet wurde das mit „Bedarfsplanungsrichtlinien“. Laut Stefan Thate, Leiter des Rettungsdienstes Oldenburg, wird die 112 nicht nur in Fällen höchster Not angerufen, sondern auch, wenn sonstige Hilfe gebraucht wird. 2016 leistete der Rettungsdienst über 40 000 Einsätze. Als Fazit wurde notiert, dass man die unterschiedlichen Zugänge stärker publik machen will.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.