• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Ingenieure wollen Häuser prüfen

24.03.2018

Oldenburg Viele Oldenburger, die in der Nähe der Bahn wohnen, haben zuletzt Briefe vom Ingenieurbüro AIT im Auftrag der Deutschen Bahn bekommen. Darin kündigen die Ingenieure an, die Räume besichtigen zu wollen, um den Anspruch auf passiven Schallschutz (wie Fenster oder Lüfter) zu klären. Doch manche Leser, wie Dietmar Barke, sind unsicher. „Dann bekomme ich doch ein Gutachten auf der jetzigen Basis, obwohl in ein paar Jahren mehr Züge fahren.“

Es handelt sich bei der Begutachtung der Ingenieure allerdings um ein Berechnungsverfahren, wie Christian Röhlig von der Initiative der Bahnanlieger in Oldenburg (IBO) erklärt. Dabei werde der prognostizierte Bahnverkehr für das Jahr 2025 zugrunde gelegt. „Die Leute machen also nichts falsch, wenn sie die Ingenieure reinlassen.“

Sein Rat sei allerdings, „sich möglichst teuer zu verkaufen“. Man solle in möglichst vielen Räumen glaubhaft machen, dass sie auch als Ruheräume genutzt würden, zum Beispiel durch ein Schlafsofa im Arbeitszimmer. Dann könnte es auch mehr von der Bahn bezahlten Schallschutz geben.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.