• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Umweltminister Olaf Lies begrüßt Gerichtsbeschluss

23.12.2019

Oldenburg Positiv hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies auf den Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts reagiert, den Eilantrag für einen Baustopp an der Bahnstrecke abzulehnen. „Der Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Wilhelmshaven – Oldenburg und damit auch die Elektrifizierung der Anbindung an den Jade Weser Port kann weiter konsequent und zügig umgesetzt werden.

Mit dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichtes wird der Beginn des Ausbaus des Oldenburger Abschnitts sofort möglich.“ Damit sei die Fertigstellung bis 2022 möglich, so Lies in einer Mitteilung. Aus Sicht des Umweltministers war das auch für die betroffenen Anwohner an der Bahnstrecke eine wichtige Entscheidung. „Es geht jetzt auch mit dem Ausbau des Lärmschutzes in Oldenburg voran. Damit wird die Lärmsituation der Menschen an der Strecke deutlich verbessert.“

Lesen Sie auch:

Das Bundesverwaltungsgericht hatte am Donnerstag den Antrag der Stadt auf aufschiebende Wirkung durch die Klage gegen das Bauprojekt abgelehnt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.