• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Auch im Klinikum schließt das Bewegungsbad

21.12.2018

Oldenburg Bewegung im Wasser hat vielfältige positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Sogenannte Bewegungsbecken sind im Reha-Bereich und der Physiotherapie nicht wegzudenken. Bereits heute reichen die Wasserflächen nicht für alle Gruppen und Therapeuten aus.

Der bestehende Engpass wird sich im Frühjahr weiter verschärfen. Denn nach dem Bischof-Stählin-Bad wird auch das Bewegungsbad im Klinikum dauerhaft schließen. Besucher werden seit einigen Tagen durch einen Aushang darauf hingewiesen, dass das Bad im April schließt.

„Das Bewegungsbad schließt zum 30. April 2019 endgültig“, bestätigt das Klinikum. Nach mehr als 30-jähriger Nutzungszeit sei das Bad baulich und technisch „sehr sanierungsbedürftig“. Die Sanierungskosten lägen „mindestens „im hohen sechsstelligen Bereich“. Sie lägen damit „in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen“.

Stationäre Patienten des Klinikums nutzten das Bad nicht. Das Bad werde inzwischen ausschließlich für ambulante Patientinnen und Patienten bzw. von Gruppen wie der Rheuma-Liga e.V. genutzt, erläutert eine Klinikum-Sprecherin. Eine Refinanzierung der erforderlichen Investitionen über ambulante Einnahmen sei nicht realisierbar.

„Aus diesem Grund musste zu unserem größten Bedauern die Entscheidung getroffen werden, das Bad zu schließen.“ Alle Gruppen, die das Bad bisher nutzen, seien informiert worden.

Für die Räumlichkeiten hat das Klinikum Verwendung: Es solle für „weitere zusätzliche physiotherapeutische Leistungen“ umgebaut werden.

Nach Meinung des Klinikums – ein Tochterunternehmen der Stadt Oldenburg – ist diese Art von Bäderbetrieb „eine öffentliche Aufgabe“. Die Stadt habe sie „längst erkannt“. Die Klinikum-Sprecherin verweist auf das aktuelle Bäder-Konzept der Stadt. Es habe „genau diese Zielsetzung“, Selbsthilfegruppen ein Angebot zu bieten.

Das benachbarte Rehazentrum, das ebenfalls über ein Bewegungsbad verfügt, könne keine neuen Gruppen aufnehmen. „Wir sind voll belegt“, sagte Karin Vogel, Geschäftsführerin des Rehabilitationszentrum Oldenburg.

Auf Nachfrage der NWZ kündigte das Klinikum an, den Schließungszeitpunkt noch einmal zu überprüfen. Das Klinikum hält es für möglich, den Betrieb des Bewegungsbades durch kleinere Maßnahmen „maßgeblich verlängern“ zu können.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.