• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Coronavirus Bedroht Existenzen: Oldenburger Kulturszene schlägt Alarm

20.03.2020

Oldenburg Finanzielle Hilfe in Zeiten der Coronakrise, das wird vor allem in Bezug auf die klassischen Wirtschaftsbereiche diskutiert. Auch aus diesem Grund schlagen die Oldenburger Kultur- und Kreativschaffende gerade Alarm. „Viele stehen schon jetzt mit dem Rücken an der Wand“, sagt Amon Thein vom Bündnis Creative Mass.

Das Oldenburger Bündnis der Kultur- und Kreativschaffenden weißt darauf hin dass die Auftragslage für viele Kreative aktuell in gefährlichem Ausmaß einbrechen. Das betreffe sowohl Musiker als auch Werbe- und Designfachleute und bildende Künstler. Gerade mit letzteren hat Wolfgang Heppner von der Werkschule – Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit in Oldenburg viel zu tun. Die Werkschule bietet Kurse an, aber auch die Keramiktage auf dem Schloßplatz. „Viele von den Keramikwerkstätten sind auf Märkte angewiesen – und eigentlich alle auch auf Publikumskontakt“, so Heppner. Die ersten dieser Märkte sollten eigentlich bald beginnen, aber stattdessen flattern Absagen ins Haus.

Ähnlich geht es in anderen Bereichen zu. Thein, der in Oldenburg die Schwarzseher Filmproduktion betreibt: „Musiker beispielsweise, deren Auftritte jetzt abgesagt wurden, sind jetzt schon Pleite.“ Auch Freischaffende aus dem Designbereich, deren Aufträge storniert wurden, ja, an sich all die Kultur- und Kreativschaffende, die nicht auf die eine oder andere Art institutionell gefördert sind, stünden vor diesem Problem.

Kultur in Not – Das können die Menschen jetzt tun

Creative Mass appelliert an die Bürger in der Region: gekaufte Tickets nicht zurückgeben. Wer Aufträge an Freischaffende vergeben hat, sollte Ausfallhonorare zahlen und Ersatzaufträge anbieten. Auch Aufträge, die im Home-Office erledigt werden können, würden helfen.

Die Kultur- und Kreativbranche sollte aber auch untereinander solidarisch sein. Der Austausch miteinander sollte außerdem intensiviert werden, Räume und Material wo möglich und sinnvoll geteilt werden.

Die Szene vernetzt sich aktuell bei Facebook:

    bit.ly/creative-mass

„Wir bezeichnen diejenigen, die nicht institutionell gefördert werden, oft als Die Unsichtbaren“, so Thein weiter. Behörden und Politik hätten diese oft nicht auf dem Schirm. „Kaum eine*r hatte in der Vergangenheit die Möglichkeit, finanzielle Rücklagen zu bilden. Kultur ist in weiten Teilen prekär. An dieser lange bekannten, traurigen Realität wird jetzt niemand mehr vorbeisehen können“, sagt Thorsten Duhn von der Creative Mass in einer Mitteilung, die in dieser Woche veröffentlicht wurde.

Auf das Anliegen des Bündnisses hat die Stadt Oldenburg jetzt reagiert. Um die finanziellen Auswirkungen der Coronakrise für Kulturschaffende abzumildern, prüfe die Stadt Oldenburg mehrere Hilfsangebote, heißt es auf der Internetseite. Für Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ergebe sich aus der aktuellen Situation eine klare Verpflichtung zu helfen: „Schließlich sind zahlreiche kulturelle Einrichtungen gerade durch behördliche Anordnungen geschlossen worden, deshalb müssen wir uns auch um die wirtschaftlichen Folgen kümmern.“

Hilfe für die Einrichtungen ist derweil nur die eine Seite. „Die Liquidität der Kreativ- und Kulturschaffenden muss gewährleistet sein“, betont Thein. Und auch Heppner hofft, dass „jetzt Strukturen aufgebaut werden, die in Krisenzeiten künftig helfen können.“ Im Gesamtaufruf der Creative Mass heißt es dazu unter anderem: „Von finanzieller Unterstützung bis hin zu erleichterten Genehmigungen oder Aussetzen von Steuerzahlungen müssen alle Möglichkeiten der Unterstützung ausgeschöpft werden, um Oldenburgs Kultur- und Kreativszene am Leben zu halten.“

Als Arbeiten gegen Politik und Verwaltung wollen Creative Mass ihre Bemühungen aber nicht verstanden haben, eher im Gegenteil. „Wir stehen nicht gegen die Politik. In diesen Zeiten müssen wir solidarisch sein und dafür stehen wir ein“, so Thein. Auch habe es, nachdem der Kulturausschuss der Stadt, in dem Thein als beratendes Mitglied sitzt, abgesagt wurde, weitere, gute Gespräche gegeben. Zudem hat das Land Niedersachsen am Mittwoch Hilfen für Kleinstunternehmer zugesagt. Aber, das betonen die Kreativen: „Die Zeit drängt!“

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.