• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Das sind Ihre Fragen zur Coronakrise

26.03.2020

Oldenburg Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf, sorgt für Probleme, Sorgen und viele Fragen. Unser Aufruf an die Leserinnen und Leser, ihre Fragen zu stellen, stößt auf große Resonanz. Wir sammeln sie und geben mit Experten Antworten:

Ein großes Thema: Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus. Gisela Hecht fragt dazu:

Inwieweit wird durch einen Mundschutz die Verteilung der Tröpfchen vermindert/verhindert?

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sei es nicht bewiesen, dass sich das Risiko für eine Ansteckung mit dem Coronavirus für eine gesunde Person verringert, wenn sie einen Mund-Nasen-Schutz trägt. Laut dem Chef der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Bernd Salzberger, sei ein Mundschutz nur für Menschen sinnvoll, die bereits an einer akuten Atemwegsinfektion leiden und sich im öffentlichen Raum bewegen müssen. Es geht dabei darum, das Risiko einer Ansteckung anderer Personen durch die größtmögliche Zurückhaltung von Tröpfchen durch Husten oder Niesen zu verringern. Für die optimale Wirksamkeit sei es laut RKI wichtig, dass man den Mund-Nasen-Schutz eng anliegend trägt, ihn bei Durchfeuchtung wechselt, und dass beim Tragen keine Manipulationen daran erfolgen. Für medizinisches Personal, das in engem Kontakt mit Erkrankten oder Verdachtsfällen steht, wird das Tragen von Atemschutzmasken empfohlen.

Auch das Thema Tierversorgung beschäftigt die Leser.

Cerstin Hedemann fragt:

Wenn hier in Niedersachsen auch ein richtiges Ausgangsverbot verhängt wird, wie mach’ ich es mit meinen Tieren? Mit meinem Hund muss ich mehrmals raus. Wir lieben es, stundenlang spazieren zu gehen... Ist das weiter erlaubt? Zudem haben wir noch Pferde, die außerhalb unseres Hauses leben. Auch die wollen versorgt und bewegt werden. Ist auch das gewährleistet?

Es sei weiterhin erlaubt Gassi zu gehen, und das auch in größeren Entfernungen, sagt Dr. Gert Hahne, stellvertretender Sprecher der Niedersächsischen Landesregierung. Auch hier gelte wieder, Abstand zu anderen Menschen zu halten. „Auch die Pferde dürfen weiter versorgt und bewegt werden“, sagt Hahne: „Wenn diese in einem Gemeinschaftsstall stehen, sollte es Regelungen geben, dass nicht zu viele Menschen am gleichen Ort sind. Abstand halten!“

Haben auch Sie Fragen zum Coronavirus? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an:
coronafragen@nwzmedien.de

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.