• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May
+++ Eilmeldung +++

Brexit-Chaos Im Liveblog
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Wahl hat sich gelohnt

14.04.2018

Oldenburg Richtig getippt, könnte man sagen: Karin Seehusen hatte bei der Aktion „Oldenburger des Jahres“ von NWZ und Volksbank ihre Kreuze bei Roswita Näther (Tell Wechloy) und Florian Wiese (Flüchtlingsselbsthilfe-Projekt „RadFix“) gemacht. Und beide erhielten in dieser Woche die meisten Stimmen.

Seehusen freute sich nicht nur über den Gewinn von 100 Euro, den ihr Volker Wiemken, Prokurist bei der Volksbank, am Freitagvormittag überreichte. Glücklich war sie besonders darüber, dass Näther Wochengewinnerin geworden war – denn die Jugendbetreuerin beim Schützenverein Tell Wechloy ist ihre Schwester. „Kaum war sie selbst der Jugend entwachsen, hat sie schon diese Arbeit aufgenommen“, erzählte Seehusen.

Die zweite 100-Euro-Gewinnerin Ingrid Kaper ist ebenfalls Mitglied bei Tell Wechloy und stimmte daher für Näther. Ihre Wahl bei den Herren fiel auf Filmemacher Norbert Pollak. „Wir haben im Heimatverein einmal den Film ,Ohne Schlips geht gar nichts‘ angeschaut über die ganzen Lokale von früher. Der war sehr schön.“

Der dritte Gewinner, Kai Hochhäusler, entschied sich als Filmfan ebenfalls für Pollak und zudem für Ingrid Klockgether. „Dass sie mit ihrer Handarbeits-Gruppe Zeit für Bedürftige investiert hat, fand ich sehr sympathisch.“ Die nächsten acht Kandidaten für den Titel „Oldenburger des Jahres“ werden am kommenden Dienstag, 17. April, vorgestellt.

Patrick Buck
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Weitere Nachrichten:

Volksbank | Schützenverein | Heimatverein

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.