• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Fall Högel: Vorwürfe gegen Klinik

14.04.2018

Oldenburg Im Fall des wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilten Todespflegers Niels Högel werden weitere Vorwürfe gegen das städtische Klinikum Oldenburg laut. Mehrere Klinik-Vertreter seien über den Verdacht gegen den Pfleger bereits 2002 informiert gewesen, berichtet das Magazin „Der Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf mehrere Dokumente aus dem Ermittlungsverfahren.

Niels Högel hatte Patienten Medikamente gespritzt, um absichtlich lebensbedrohliche Herzprobleme auszulösen. Neben dem Geschäftsführer und dem Personalchef des Oldenburger Klinikums sei auch der Betriebsrat bereits 2002 mit dem Fall Niels Högel befasst gewesen – rund zweieinhalb Jahre, bevor die Morde aufflogen, berichtet der „Spiegel“. Das Magazin bezieht sich unter anderem auf einen handschriftlichen Vermerk des damaligen Leiters der kardiologischen Intensivstation. Dieser berichtete darin über ein Treffen mit dem Geschäftsführer, dem Personalchef, dem Chefarzt der Station sowie der Pflegedienstleitung, in dem es um Högel gegangen sei.


Ein Dossier zum Fall Högel finden Sie unter   www.nwzonline.de/der-fall-hoegel 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.