• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
A 29 in Richtung Wilhelmshaven gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
A 29 in Richtung Wilhelmshaven gesperrt

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Landtag verabschiedet neues Krankenhausgesetz

25.10.2018

Oldenburg /Hannover Nach der mutmaßlichen Serie von Patientenmorden durch den Ex-Pfleger Niels Högel hat Niedersachsens Landtag am Mittwoch einstimmig ein Gesetz für mehr Patientensicherheit verabschiedet. Das Krankenhausgesetz schreibt Stationsapotheker in allen Kliniken vor. Sie sollen die Ausgabe von Medikamenten überwachen und das Personal bei der medikamentösen Therapie beraten. So soll ein ungewöhnlich hoher Verbrauch von Medikamenten, wie es bei den Morden von Högel der Fall gewesen sein soll, schneller auffallen.

Alle Berichte zu den Klinikmorden im Spezial

„Es muss selbstverständlich sein, dass sich Menschen in unseren Krankenhäusern sicher und geschützt fühlen und immer bestmöglich medizinisch behandelt und gepflegt werden“, betonte die Grünen-Politikerin Meta Janssen-Kucz. Eine solche Mordserie dürfe es nie wieder geben, sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Das Gesetz tritt 2022 in Kraft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.