• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Fischen geht die Luft (noch) nicht aus

03.08.2018

Oldenburg Tonnenweise werden zurzeit Fischkadaver aus Seen und Flüssen in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein geholt. Die andauernde Hitze hat zur Folge, dass der Sauerstoffgehalt in den Gewässern abnimmt und damit dann auch den Fischen sozusagen die Luft ausgeht. Wie ist die Lage in Oldenburg? „Noch ganz entspannt“, sagt Wolfgang Werner, Pressesprecher des Sportfischervereins Oldenburg. Der Verein betreut 29 Gewässer.

In der Haaren, im Bürgerfelder Teich, im Bloherfelder Teich und im Niklasteich (dem kleinsten der drei Bodenburgteiche) sind laut Wolfgang Werner „ein paar“ tote Weißfische gesichtet worden. Es habe sich bezahlt gemacht, dass die Stadt die genannten Teich im Laufe der vergangenen Jahre „entschlammt“ habe, so der Sportfischer. „Die Gewässer wurden vertieft. Sonst sähe die Lage jetzt wohl schon ganz anders aus.“ Regelmäßig wird laut Werner der Sauerstoffgehalt der Gewässer gemessen. „Wir haben jetzt einen Wert von 6,5 Milligramm Sauerstoff pro Liter. In guten Zeiten sind es 8 bis 9 Milligramm. Brenzlig für die Fische wird es ab 2 Milligramm“, erklärt der Fachmann. Und erinnert sich an das große Fischsterben im Sommer 2006.

Ein Blick ins NWZ-Archiv bestätigt, dass damals vom Sportfischerverein „zentnerweise“ tote Fisch aus Teichen geholt worden sind – besonders auch aus dem Bürgerfelder Teich. Das Wasser dort wurde mit dem Universal-Pumpen-Fahrzeug eine Fachfirma mit Sauerstoff angereichert. Im Juli 2008 übernahm das bei ähnlicher Sachlage die Freiwillige Feuerwehr.

Hartmut Lueken, Geschäftsführer der Haaren-Wasseracht, weiß noch gut, wie schlimm die Lage damals auch in der Haaren war. Die aktuelle Situation bewertet er als noch überraschend positiv. Massive Probleme gebe es, wenn es nach einem starken Gewitterschauer wieder heiß werde. „Wir sind auch nicht komplett untätig“, betont Lueken. Die Wasseracht reguliere die Tore am Schöpfwerk am Stau so, dass der Wasseraustausch zwischen Hunte und Haaren sich vergrößere. So erhöhe sich der Sauerstoffgehalt. „Dadurch wechselt die Fließrichtung oft und auch die Wasserstände ändern sich.“

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.