• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Erneute Schülerdemo für Klimaschutz in Oldenburg

27.04.2019

Oldenburg „Wir sind hier und wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, war eine der Parolen, mit denen am Freitag Hunderte Demonstranten lautstark durch die Oldenburger Innenstadt zogen. Obwohl das Wetter alles andere als gut war, ließen sich die Teilnehmer, die Mehrzahl unter ihnen Schüler, nicht davon abbringen, im Rahmen der weltweit stattfindenden Protestaktion „Fridays for Future“ auf die Straße zu gehen. Mit Sprechgesängen und bunten Plakaten machten sie auf ihr großes Ziel, den Klima- und Umweltschutz zu stärken, aufmerksam.

Teilnehmerzahl gestiegen

Die Teilnehmerzahl war im Vergleich zur letzten Aktion, die am 12. April (der Termin lag in den Osterferien) auf dem Schlossplatz veranstaltet wurde, wieder deutlich angestiegen. Damals waren nur rund 50 Personen zu den Protesten erschienen, der Schüleranteil war gering. Missverständnisse bei der Absprache mit der Stadt hatten seinerzeit dazu geführt, dass Workshops und Aktionen abgesagt wurden.

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.