• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Inklusion muss nicht teuer sein

06.09.2018

Oldenburg Zu einem Workshop „Inklusion für den kleinen Geldbeutel“ lädt das Amt für Kultur und Sport am Donnerstag, 20. September, von 10 bis 17 Uhr in das Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, ein. Angesprochen sind Verantwortliche und Interessierte aus Vereinen und Kultureinrichtungen.

Referentin Eeva Rantamo aus Köln zeigt, dass Inklusion nicht immer von großen Investitionen abhängt. Praktische Beispiele aus Museen, Theatern, Bibliotheken, Sporthallen und Vereinsheimen in Deutschland und Skandinavien zeigen, wie diese mit geringen Mitteln mehr Barrierefreiheit erreichen, und laden zur Nachahmung und zum Erfahrungsaustausch ein. Außerdem können die Teilnehmer ihre eigene Einrichtung aus der Besucher-Perspektive betrachten und so mögliche Barrieren selbst erkennen. Im Workshop werden Strategien für verschiedene Nutzergruppen entwickelt. Dabei umfasst die Barrierefreiheit nicht nur bauliche Maßnahmen, sondern auch die Kommunikation.

Anmeldungen zum Workshop sollten bis Freitag, 14. September, erfolgen. Informationen gibt es bei Christiane Maaß vom städtischen Kulturbüro unter Telefon  2 35 23 19.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.