• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Grenzenloser Trommelgenuss

02.02.2018

Oldenburg Dieser Mann ist nicht zu fassen: Manu Katché gilt unter Experten als einer der weltweit besten Schlagzeuger. Er trommelte sich auf Peter Gabriels 86er-Album „So“ und Stings „Nothing like the Sun“ ein Jahr später ins Rampenlicht des Pop und Rock, wagte früh den Sprung über Genre-Mauern hin zu Folk und Weltmusik und bildete mit Bassist Pino Palladino und Gitarren-Legende Dominic Miller eine beachtliche Rhythmusgruppe, die vor allem live bestens funktionierte. Als Beispiel mag die Musiksendung „One Shot Not“ gelten, die er zudem für den Kultursender Arte moderierte.

Die Riege der Künstler, mit denen der Franzose gearbeitet hat, lässt sich mühelos fortsetzen – mit Tori Amos, Joan Armatrading, Tracy Chapman, Youssou N´Dour, Simple Minds, Joe Satriani und den Dire Straits zum Beispiel.

Eine veritable Spielwiese hat Katché auch im Jazz gefunden. Der inzwischen 59-Jährige spielte für Al di Meola und als langjähriges Mitglied in der Jan Garbarek Group.

An diesem Sonntag tritt der quirlige Franzose um 20 Uhr mit einem neuen Trio in der Kulturetage auf. In Oldenburg wird Manu Katché vom Bassisten Jérôme Regard sowie dem jungen Gitarristen Patrick Manouian unterstützt. Noch sind Karten erhältlich.

Katchés eigenes Werk als Komponist und Bandleader ist ein integraler Bestandteil seiner erfolgreichen Karriere. Unter seinem Namen hat er sechs international beachtete Alben veröffentlicht. Seine Musik zeichnet sich durch seinen Sinn für präzise, eingängige und melodische Themen aus – ein einzigartiger Fluss, eine tiefe Sensibilität für Atmosphäre.


     www.kulturetage.de 
Oliver Schulz
Redakteur
Politikredaktion
Tel:
0441 9988 2094

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.