• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Neuer Rekord mit 35 Gruppen

06.12.2018

Oldenburg Wenn Zeitungslesen süchtig macht: Das Projekt „Lesen und Schreiben verbindet“ geht in die neunte Runde. Viele Einrichtungen oder Förderschulen nehmen zum wiederholten Mal teil und berichteten bei der Auftaktveranstaltung zum Projekt in den Räumen des Bezirksverbandes Oldenburg am Mittwoch, was die Zeitungslektüre den Teilnehmern gebracht habe. Manche können die Zeitung gar nicht mehr aus der Hand legen.

Teilnehmer des Projektes

Folgende Schulen und Einrichtungen nehmen 2019 an dem Projekt mit verschiedenen Gruppen teil: Schule an der Kleiststraße in Oldenburg, Getrudenheim Oldenburg, Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg in Hatten und Oldenburg, Schule am Bürgerbusch in Oldenburg, Pflegeheim Bloherfelde, Wohnheim Bloherfelde, Schule Borchersweg Oldenburg, Elisabethschule Friesoythe, Schule am Voßbarg Rastede, Astrid-Lindgren-Schule Edewecht, Gut Sannum Huntlosen, Heinz-Neukäter-Schule Varel, Von-Aldenburg-Schule Varel, Pestalozzischule Varel, Wohn- und Pflegeheim Sanderbusch in Sande, Pestalozzischule Brake, Schule am Siel Nordenham, Pflegeheim „Haus Christa“ in Butjadingen-Stollhamm, Katenkamp-Schule Ganderkesee, Schule am Habbrügger Weg in Ganderkesee, Schule Vielstedter Straße in Hude, Albert-Schweitzer-Schule Cloppenburg sowie das St. Vincenzhaus Cloppenburg.

Beim neuen Durchlauf sind 35 Gruppen mit insgesamt 366 Teilnehmern dabei – ein neuer Rekord. „Unsere Bewohner lieben die morgendliche Zeitungsrunde“, sagte der Betreuer eines Wohnheims für psychisch Kranke. Eine Lehrerin einer Förderschule berichtete, dass die Zeitungslektüre für ihre Schüler eine willkommene Abwechslung im Unterricht sei. Obwohl viele Kinder Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben hätten, sei es spannend zu sehen, wie sie Strategien entwickelten, um sich Inhalte zu erschließen.

Genau darum geht es beim Projekt, das von der NWZ in Kooperation mit dem Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren-Institut (IZOP) und dem Bezirksverband Oldenburg (BVO) veranstaltet wird. Doch was erwartet die Teilnehmer während des Projektzeitraumes vom 7. Januar bis zum 29. März? Alle Einrichtungen bekommen kostenlos die Zeitung geliefert und können sich dann intensiv damit auseinandersetzen. Die Gestaltungsmöglichkeiten in den Projektgruppen sind vielfältig. Teilnehmer hätten so auch die Möglichkeit, selbst Artikel zu verfassen, wie die stellvertretende NWZ-Chefredakteurin Gaby Schneider-Schelling bei ihrer Ansprache an die Teilnehmer erklärte. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit, dass sich die Gruppen Projektpartner suchen oder Exkursionen vornehmen oder kreative Dinge mit der Zeitung basteln.

Doch auch das pädagogische Konzept kommt nicht zu kurz, wie Dr. Markus Moog vom IZOP-Institut erklärte. Die Zeitung werde nach wie vor als verlässlicher Informationspartner wahrgenommen. Wer die Zeitung lese, lebe nicht in einer Informationsblase wie im Social Media, sondern stoße auch auf Themen, mit denen man sonst keine Berührungspunkte habe. Zudem bekämen viele Schüler durch die Zeitung Hilfe bei der Berufsfindung.


Ein Spezial finden Sie unter   www.nwzonline.de/lesen-und-schreiben 
Anna-Lena Sachs Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Tatiana Gropius Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.