• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Oldenburger Nabu über Nistzeit: Darum mögen Vögel keine aufgeräumten Gärten

13.04.2021

Oldenburg Der Frühling ist die Zeit, in der viele Gartenvögel ihre Nester mit weichem Material wie trockenen Pflanzenteilen in Form von Halmen, Stängeln, Blätter und Moos auspolstern. „Besonders Haare, Federn oder Wolle sind begehrt“, führt Oliver Kraatz, Nabu-Bezirksgeschäftsführer im Oldenburger Land aus. „Um an das gewünschte Material zu kommen, verlieren insbesondere Meisen und Spatzen in dieser Zeit scheinbar jede Scheu und kommen dem Menschen so nah wie sonst nie.“

Sogar Papier- oder Plastikfetzen, Bänder und Bindfäden finden sich in Nestern, was allerdings gefährlich sein könne, weil Vögel sich in solchen Materialien verheddern oder gar damit strangulieren können. Die meisten Nistmaterialien wie zum Beispiel dürre Grashalme oder Blätter, feine Ästchen und Moos finden Vögel auch in Gärten, wenn der Mensch etwas Unordnung zulässt. Mit Pflanzenwolle sehe es, so der Naturschutzbund, hingegen schon schlechter aus, denn Verblühtes wird von Gartenbesitzern gerne schnell entfernt, um ein unerwünschtes Aussamen beispielsweise von Disteln zu verhindern. „Noch seltener finden sich Tierhaare, Federn und Wolle im Garten,“ bemerkt Kraatz, „aber hier lässt sich leicht Abhilfe schaffen: In Meisenknödelhaltern können Federn, Schafwolle und kurz geschnittene Wollfäden – aber möglichst kein Kunststoff – angeboten werden. Die Behälter werden dann außer Reichweite von Katzen an einen niedrigen Ast gehängt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So finden die Vögel im naturnahen Garten nicht nur einen sicheren Platz für das Gelege und die Jungen, sondern auch das passende Nistmaterial. Auf keinen Fall sollten Nistkästen und Nisthilfen aber laut Nabu jetzt noch gereinigt oder auch nur geöffnet werden, das störe und könne die Tiere vertreiben.

Der Naturschutzbund bietet ein Infopaket zu Vögeln im Garten und dem naturnahen Garten an. Es kann gegen Einsendung einer Gebühr in Höhe von 5 Euro beim Nabu, Stichwort „Gartenvögel“, Schlosswall 15 in Oldenburg eingefordert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.