• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Oldenburger Polizeibärte: Ein Schnauzer für Gesundheit und Forschung

08.11.2019

Oldenburg Ihre Vorbilder sind Fernseh-Koch Horst Lichter, Handballtrainer Heiner Brand oder Tom Selleck als Privatdetektiv Thomas Magnum. Denn neben der eigentlichen Arbeit dreht sich für viele Oldenburger Polizeibeamte in diesem Monat alles um den Schnurrbart – etwa 20 bis 25 männliche Beamte nehmen in diesem Jahr an der sogenannten Movember-Aktion teil.

Dahinter verbirgt sich eine Spendenwohlfahrtsorganisation, die sich für Männergesundheit einsetzt – genauer noch für die Forschung in den Bereichen Hoden- und Prostatakrebs sowie in der Suizidprävention.

Der Schnurrbart als Türöffner

Wie die Schnurrbärte helfen sollen, Forschung und Prävention voranzutreiben erklärt Polizeikommissar Hans-Christian Aka: „Über die Schnurrbärte wollen wir zuerst einmal Aufmerksamkeit erregen, denn eine solche Veränderung wird von Mitmenschen wahrgenommen und man wird darauf angesprochen“, sagt der 31-Jährige.

Der Bart sei somit der Türöffner für das Gespräch, in dem die Bartträger dann die Movember-Aktion ansprechen können und um Spenden bitten. Movember setzt sich übrigens aus den Begriffen „mustache“ (engl. Schnurrbart) und November zusammen.

„Zum ersten Mal habe ich die Aktion in England gesehen, als ich dort für einen Studienaufenthalt gewohnt habe“, erinnert sich Aka. Das habe den angehenden Polizisten damals sehr beeindruckt. „Da haben sich damals schon sehr viele Menschen beteiligt. Außerdem hat die Aktion für ein tolles Teamgefühl gesorgt und das merkt man hier in Oldenburg auch.“

Ziel: 5000 Euro für Forschung und Prävention

Ziel der Beamten ist es, 5000 Euro zusammenzubekommen, die direkt an die Movember-Stiftung mit Sitz in Australien gehen. Das Ziel der Stiftung ist es, bis zum Jahr 2030 die Zahl der Männer, die vorzeitig sterben, um 25 Prozent zu reduzieren. „Davon sind wir momentan noch weit entfernt aber wir denken, dass wir das schaffen können“, sagt Aka. Überweisungen können auf der Internetseite des „Schnurrbart-Teams“ der Oldenburger Polizei getätigt werden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Schnauzbart für den guten Zweck: Im nächsten Monat werden wir uns an der Spendenaktion „Movember“ beteiligen und hoffen auf eure Unterstützung!👮‍♂️💰💶 . Die „Movember“-Stiftung wurde im Jahr 2003 in Australien gegründet. Das Tragen von Schnäuzern (eng. Moustache) im Monat November (daher die Wortschöpfung „Movember“) soll Aufmerksamkeit auf das Thema der Männergesundheit lenken und zu Spenden für die Prostatakrebs- und Hodenkrebsforschung sowie Suizidprävention aufrufen. Fünf Millionen Menschen haben sich bisher weltweit an der Aktion beteiligt; insgesamt wurden 1250 Projekte zur Männergesundheit auf der ganzen Welt finanziert. . Prostata- und Hodenkrebs haben beträchtliche Auswirkungen auf das Leben und die Lebenserwartung von Männern. Prostatakrebs ist weltweit der zweithäufigste Krebs bei Männern; die Anzahl der Fälle soll sich bis 2030 auf 1,7 Millionen erhöhen und damit fast verdoppeln. Außerdem betrifft eine schlechte psychische Gesundheit Männer häufiger als Frauen: Drei Viertel aller Suizide werden von Männern begannen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass weltweit jedes Jahr 510.000 Männer durch Suizid sterben. Das ist einer pro Minute. . Viele meiner Kollegen haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten entschieden, die weltweit agierende Stiftung in diesem Jahr zu unterstützen. Wir werden uns dazu im November einen Schnäuzer wachsen lassen und hoffen damit, auf die Aktion aufmerksam machen und auf diese Weise zu Spendenzahlungen aufrufen zu können. Unser Kollege Niklas aus der Leitstelle hat uns auf dem Foto gezeigt, wie so ein Bart zum Beispiel aussehen kann 😊 . Die Spenden kommen dabei selbstverständlich nicht der Polizei zu, sondern werden direkt an die Stiftung „Movember“ gezahlt. Überweisungen können auf der folgenden Seite getätigt werden: https://bit.ly/32LEnZE . Schaut euch einach bei @movember einmal um.👍 Vielleicht gelingt es uns, einen Betrag von 5000 Euro zu sammeln. Auch andere Dienststellen sind natürlich herzlich eingeladen, sich zu beteiligen😉 . #krebsforschung #Vorsorge #gesundbleiben #health #spenden #guterzweck #schnäuzer #oberlippenbärte #police #instapolice #polizeifürdengutenzweck #einsatzfüralle #polizei

Ein Beitrag geteilt von PHK Stephan Klatte (@polizei.oldenburg.sk) am


  http://mvmbr.co/2q2yg65 
Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.