• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Zahl der verhandelten Fälle steigt auf 100

30.10.2018

Oldenburg Einen Tag vor Beginn der erneuten Verhandlung gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel ist die Zahl der ihm zur Last gelegten Mordfälle von 99 auf 100 gestiegen. Die Anklage zum 100. Fall, über den bereits berichtet wurde, werde mitverhandelt, teilte das Landgericht Oldenburg am Montag mit.

Der Prozess wurde wegen der großen Anzahl an Verfahrensbeteiligten in die Weser-Ems-Hallen in Oldenburg verlegt, wo die Verhandlung am Dienstag um 9 Uhr beginnt. Es wird mit über 120 Nebenklägern gerechnet.

Alle Berichte zu dem Prozess finden Sie hier im Spezial

Högel wurde bereits im Februar 2015 unter anderem wegen Mordes in zwei Fällen sowie wegen versuchten Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Damals wurde auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Seinen Opfern soll er laut Anklage in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst in den Jahren 2000 bis 2005 ein Medikament mit tödlichen Nebenwirkungen gespritzt haben. Ermittler sehen in den Todesfällen die wohl größte Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.