• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Ermittler aus Bayern analysieren Videos

19.02.2019

Oldenburg Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu den Tierquälerei-Vorwürfen an einem Rinderschlachthof in Oldenburg werden noch mehrere Wochen dauern. Das Videomaterial werde derzeit vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ausgewertet, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Dabei müssten einzelne Sequenzen begutachtet werden, um die konkrete Behandlung einzelner Tiere soweit möglich einzelnen Beschuldigten zuordnen zu können. „Mit einem Abschluss der Auswertung ist nicht vor Ende April 2019 zu rechnen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das bayerische Landesamt war auf Vorschlag des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit eingeschaltet worden. Die Kapazitäten der niedersächsischen Behörde seien derzeit durch die Auswertung von Videoaufnahmen von einem inzwischen geschlossenen Schlachthof in Bad Iburg gebunden, die Tierschützer gemacht hatten. Auch hier sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.