• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Neuer Gutachter soll Högels Schuldfähigkeit prüfen

22.01.2019

Oldenburg Droht dem Krankenhausmörder Niels Högel zusätzlich zur lebenslangen Haftstrafe auch die Anordnung der anschließenden Sicherungsverwahrung? Das soll ein neuer Gutachter prüfen, den das Landgericht Oldenburg bestellt hat. Prof. Dr. Henning Saß ersetzt im laufenden Mordprozess den psychiatrischen Gutachter Dr. Konstantin Karyofilis, der wegen einer Erkrankung als Sachverständiger ausfällt. Aufgabe von Saß wird es außerdem sein, die Schuldfähigkeit Högels zu beurteilen. Henning Saß war als Gutachter auch im NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe tätig, die wegen Mordes und Mitgliedschaft in einer rechtsradikalen terroristischen Vereinigung verurteilt wurde.

Högel ist angeklagt, 100 Patienten ermordet zu haben. Wegen sechs weiterer Taten wurde er bereits in früheren Prozessen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Das Gericht stellte außerdem seine besondere Schwere der Schuld fest. Auch im aktuellen Prozess droht Högel „lebenslänglich“ als Urteil.

Alle Berichte zum Fall Niels Högel im NWZ-Spezial

Fortlaufende Chronik zu allen Prozesstagen

In der Sicherungsverwahrung können Straftäter untergebracht werden, wenn sie nach Verbüßen ihrer Haftstrafe weiterhin als gefährlich angesehen werden. Es ist unter Juristen umstritten, ob eine entsprechende Anordnung auch bei lebenslangen Haftstrafen nötig ist. Zwar können lebenslange Haftstrafen nach frühestens 15 Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden - dem stünde eine prognostizierte Gefährlichkeit allerdings entgegen. Der Bundesgerichtshof hat aber entsprechende Urteile bestätigt, frei nach dem Motto: doppelt hält besser.

Der Mordprozess gegen Högel wird am Dienstag und Mittwoch in den Festsälen der Weser-Ems-Halle fortgesetzt. Das Gericht hat mehrere Ex-Kollegen von Högel aus dem Klinikum Oldenburg und aus dem Klinikum Delmenhorst als Zeugen geladen. Ihre Aussagen werden mit Spannung erwartet, geht es doch um die Frage: Wer wusste zu welchem Zeitpunkt was, wer hätte den Mörder frühzeitig stoppen können?

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.