• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Studenten machen Uni Druck

01.08.2018

Oldenburg Im Fall der abgelehnten Lehraufträge des Philosophie-Professors Ulrich Ruschig hat die Studenteninitiative, die Ruschig unterstützt, nun Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Verwaltungsgericht eingereicht. Die Studenten wollen den Fakultätsrat der Human- und Gesellschaftswissenschaften an der Uni Oldenburg damit zwingen, über das Ansinnen der Initiative noch einmal öffentlich zu beraten. Sie stellen sich damit gegen eine Entscheidung des nicht-öffentlich tagenden Dekanats, das Ansinnen der Initiative abzulehnen, obwohl diese fast Unterschriften von Unterstützern eingereicht hatte.

Anfang Juli hatte die Studentenvertretung AStA die Unterstützung einer Klage gegen die Uni angekündigt, weil sie im Umgang mit der Initiative das niedersächsische Hochschulgesetz falsch ausgelegt sieht. Nach Rücksprache mit einem Anwalt hat sich die Studenteninitiative nun allerdings für das abgekürzte Verfahren entschieden, da bei einer reguläre Klage zu viele Zeit bis zur Entscheidung verstreichen würden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.