• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Rätsel um vermissten Joe: Ermittlungen der Mordkommission – Polizei will Daten sichern

24.06.2022

Oldenburg Die Polizei hat am Donnerstag eine Mordkommission für die Ermittlungen im Fall des verschwundenen Joe eingerichtet. Unsere Redaktion hat nachgefragt, was das für die weitere Arbeit der Polizei bedeutet.

Warum wurde eine Mordkommission eingerichtet?

„Eine Mordkommission wird eingerichtet, wenn eine schwere Straftat vorliegt. Die damit erforderlichen Ermittlungsmaßnahmen sind sehr umfangreich und erfordern eine hohe Anzahl an Personal“, erklärt Polizeisprecher Stephan Klatte.

30 Beamte wurden der Gruppe „Ammer“ am Donnerstag zugeordnet. Weitere Polizisten unterstützen diese Gruppe, indem sie Suchmaßnahmen durchführen, Hinweise entgegennehmen und Daten auswerten. Die Mitglieder der Mordkommission bewerten diese Informationen, ermitteln und führen Vernehmungen durch.

Lesen Sie auch:

Nach Einrichtung der Mordkommission
Suche nach achtjährigem Joe geht in Oldenburg weiter

„Der Begriff Mordkommission erschreckt natürlich erst einmal. Er bedeutet aber nicht, dass wir denken, dass Joe tot ist.“ Es sei aber auch Fakt, dass es keinen Hinweis auf den Verbleib des Kindes gäbe. Ein Versteckspiel werde angesichts der Zeit, die seit letztem Freitag vergangen ist, aus Sicht der Polizei immer unwahrscheinlicher. Man habe neben der Suche nach dem Jungen von Anfang an in alle Richtungen ermittelt.

Hat man so andere Ermittlungsmöglichkeiten?

Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet. Damit bestehe nun die Möglichkeit, umfangreichere Maßnahmen durchzuführen, erklärt der Polizeisprecher. Dabei kann es etwa um die Auswertung und Sicherung von Handydaten gehen.

„Diese werden nach einiger Zeit aus Datenschutzgründen gelöscht. Wir wollen sie jetzt sichern“, sagt Polizeisprecher Stephan Klatte. Die Polizei kann nun zum Beispiel auswerten, wer mit seinem Handy wann in welchem Funkbereich eingeloggt war.

Was ist der Unterschied zu einer Sonderkommission?

„Eine Sonderkommission kann zum Beispiel eingerichtet werden, wenn in einem Raubdelikt ermittelt wird“, erklärt der Polizeisprecher.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Friederike Liebscher Redakteurin / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2115
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.