• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

So soll der Oldenburger Busverkehr Fahrt aufnehmen

16.07.2018

Oldenburg Durch die Diskussion um zu hohe Schadstoffbelastungen in der Innenstadt sucht die Stadt Lösungen vor allem in der Busflotte. Der Austausch der älteren durch aktuelle Erdgasbusse ist in vollem Gange. Doch auch am Nahverkehrsnetz selbst wird es Änderungen geben. Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird vor allem die Cloppenburger Straße mit einer deutlich besseren Taktung angebunden.

Der Ursprung liegt im Vorhaben, die Fahrten mit dem Bus aus dem Umland in die Stadt und umgekehrt attraktiver zu machen. Durch eine höhere Taktung sollen alternative Möglichkeiten für die kleineren Gemeinden hinter der Stadtgrenze gegenüber einer Fahrt mit dem Auto geschaffen werden. Einige Linien sollen daher nun öfter fahren und andere Routen nehmen.

Linie 315

Die Ortsteile Sandkrug und Hatterwüsting in Hatten werden bereits seit Jahrzehnten von Oldenburg aus durch die Linie 315 angefahren. Sie fährt, außer zu den Schulzeiten, allerdings nur stündlich. Da in Hatterwüsting in nächster Zeit zusätzliche Wohnbebauung entstehen wird und die Fußwege zu den vorhandenen Haltestellen zu weit sind, ist die Gemeinde mit der Frage an die VWG herangetreten, wie auch dieser Bereich erschlossen werden könnte.

kommentar

Her mit dem Konzept

Patrick Buck

Es ist ein wichtiger Schritt, die Taktung im Nahverkehr zu verbessern. Wer das Gefühl hat, jederzeit in einen Bus steigen zu können, ohne auf den Fahrplan schauen zu müssen, lässt vielleicht tatsächlich öfter das Auto stehen. Aber: Wenn der Bus auf der Cloppenburger Straße im Stau steht, ist nichts gewonnen. Ein paar Linksabbiegeverbote alleine helfen da nicht weiter. Es muss endlich ein Gesamtkonzept auf den Tisch – und zwar eines, das allen Verkehrsteilnehmern gerecht wird.

Den Autor erreichen Sie unter

Dabei ist die Idee entstanden, künftig die Linie 315 im 30-Minuten-Takt verkehren zu lassen und auch die Neubaugebiete anzufahren. Da es zu den Stoßzeiten rund um die Graf-Anton-Günther-Schule (GAG) mehr als angespannt ist, sollen zusätzliche Fahrten in Oldenburg allerdings einen alternativen Weg über die Amalienbrücke statt über die Cäcilienbrücke nehmen.

Linien 314 und 280

Aus Wardenburg kam der Wunsch, künftige Siedlungsbereiche entlang der Diedrich-Dannemann-Straße in Hundsmühlen sowie die Ortsteile Achternmeer und Oberlethe besser anzubinden (bislang nur einzelne Fahrten der Linie 289). Die Linie 314 fährt bislang im 15-Minuten-Takt bis zur Haltestelle „Kanalbrücke“. Zwei der vier stündlichen Fahrten werden bislang nach Hundsmühlen bis zur Haltestelle „Am Vogelbusch“ fortgesetzt. Die beiden anderen Fahrten sollen ab Dezember über Diedrich-Dannemann-Straße, Achternmeer und Oberlethe bis nach Wardenburg-Markt fahren und die Linie 289 außerhalb des Schülerverkehrs ersetzen.

Grafik (pdf): Buslinien ab Dezember

Die stündliche Linie 280 soll indes durch die neue Linie 320 ergänzt werden. Beide wechseln sich im 30-Minuten-Takt ab. Die 280 fährt das GAG an, die 320 nimmt den Weg über die Amalienbrücke in die Stadt. Da die Gemeinde Wardenburg plant, einen Busbahnhof mit Park-and-Ride-Anlage zu bauen, ist in den Folgejahren eine noch schnellere Taktung angedacht.

Verbesserung an Cloppenburger Straße

Durch die Neuordnung der Linien 315 und 280/320 sowie gemeinsam mit der Linie 304 zwischen der Haltestelle „Sandkruger Straße“ und „Buschhagenweg“ in Richtung Innenstadt sowie ab Lappen in Richtung Süden entsteht ein 7-/8-Minutentakt. Derzeit beträgt das Zeitfenster zwischen zwei Bussen teilweise 15 Minuten.

Die nötigen Fahrzeuge für das zusätzliche Angebot seien bestellt und würden rechtzeitig ausgeliefert, bestätigt VWG-Geschäftsführer Michael Emschermann auf Anfrage der NWZ. In Gesprächen mit der Stadt ginge es nun darum, „begleitende Maßnahmen“ auf der Cloppenburger Straße umzusetzen, damit der Busverkehr möglichst reibungslos funktioniere. „Da geht es zum Beispiel darum, an einigen Stellen das Linksabbiegen zu untersagen oder Halteverbote einzurichten.“

Patrick Buck
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Weitere Nachrichten:

VWG | Graf-Anton-Günther-Schule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.