• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Spannende Expedition Im Indischen Ozean: Oldenburger erforschen die Meeresoberfläche

10.10.2016

Oldenburg Fünf Oldenburger Meereswissenschaftler werden ab dem heutigen Montag zu einer ganz besonderen Forschungsreise unterwegs sein. An Bord des Forschungsschiffs „Falkor“ werden die Oldenburger gemeinsam mit sieben weiteren Experten aus Deutschland, USA und Großbritannien bis zum 9. November im Indischen Ozean und Pazifik unterwegs sein.

Die Route führt von Darwin, Australien, nach Guam, der südlichsten Insel des Marianen-Archipels.

Ziel der Expedition ist es, mit neu entwickelten Technologien die Rolle der Meeresoberfläche in Austauschprozessen genauer unter die Lupe zu nehmen. Fünf der insgesamt zwölf Experten sind Meereswissenschaftler aus Oldenburg – allesamt Forscher der Arbeitsgruppen „Meeresoberflächen“ sowie „Marine Geochemie“. Prozesse in der Atmosphäre und im Ozean bestimmen weitgehend das globale Klima und dessen Veränderungen. Der Austausch von Energie und Materie zwischen der Atmosphäre und dem Ozean sind hier besonders ausschlaggebend. Allerdings wurde die Meeresoberfläche in der Klimaforschung weitgehend vernachlässigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Expedition werden erstmals unbemannte Flugzeuge mit einer Spannweite von 3,6 Metern von einem Forschungsschiff abheben, um die Meeresoberfläche mit Kameras und hochempfindlichen thermischen und optischen Messinstrumenten zu scannen.

Das wissenschaftliche Team der Falkor stattet die Flugzeuge, die zwischen vier und sechs Stunden in der Luft bleiben und dabei eine Strecke von bis zu hundert Kilometern zurücklegen können, mit unterschiedlichen Sensoren aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.