• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Radsport: Oldenburger radeln zum Weltcup

22.03.2012

OLDENBURG Kreidler? Da denkt die Generation Ü40 sofort an die legendäre Florett. Jüngere hingegen wissen mit dem Kult-Moped nichts anzufangen. Für sie soll der Name einen neuen Klang bekommen – als Marke für hochwertige Mountainbikes.

Vor drei Jahren hat der Oldenburger Fahrradkonzern Cycle Union die Marke Kreidler neu aufgestellt. Zwar werden immer noch Motorroller verkauft. Der Schwerpunkt liegt inzwischen aber bei Elektrofahrrädern und eben bei Mountainbikes. Mit den Geländerädern aus Tweelbäke will nun eines der bedeutensten Mountainbiketeams Deutschlands für Aufsehen sorgen.

Das Team, das aus dem Schwarzwald kommt, nennt sich Black Tusk. Neben den beiden Profi-Fahrern Torsten Marx und Matthias Leisling gehören noch 22 Halb- und Voll-Amateure dazu, die bei unterschiedlichen Rennen in den Disziplinen Cross Country und Marathon antreten.

Zum Auftakt der Weltcupsaison schaffte es Marx bei seinen ersten beiden Rennen mit dem neuen Rad aus Oldenburg gleich zweimal auf Platz zwei. Leisling fuhr auf die Ränge fünf und sieben.

Und was kostet der Einstieg in den Profisport? „Eine sechsstellige Summe“, sagt Cycle-Union-Geschäftsführerin Severine Lönne. Als Materialsponsor haben die Oldenburger gemeinsam mit dem Team die Räder komplett neu entwickelt. „Die Rahmen sind aus Carbon. Ein komplettes Rad wiegt gerade mal 8,9 Kilo“, verrät Geschäftsführer Werner Forster. Etwa 5000 Euro kostet so ein Rad. Aber zu kaufen gibt es die Profi-Mountainbikes nicht.

Im nächsten Jahr allerdings will Cycle Union sogenannte Replica-Modelle verkaufen. Die sehen dann aus wie das Profigerät, sind aber deutlich günstiger und etwas einfacher ausgestattet.

Neben dem Aspekt, der Marke Kreidler ein sportliches und technisch hochwertiges Image zu verpassen, geht es Lönne und Forster auch um einen Technologietransfer. „Die Erfahrungen, die unsere Fahrer machen, werden wir in die Entwicklung unserer Modelle einfließen lassen“, so Forster.

Neben Kreidler produziert Cycle Union in Oldenburg mit 170 Mitarbeitern 120 000 Räder der Marken vsf Fahrradmanufaktur, Epple und ­Rabeneick. Vor allem im Bereich der Elektroräder ist man führend. Darüber hinaus werden etwa 5000 Mopeds pro Jahr produziert. Außerdem ist man im Bereich von Fahrradteilen die Nummer eins im deutschen Großhandel.

Ob Conti-Fahrradschlauch, Sigma-Tacho, Abus-Helm oder Sram-Schaltung – mehr als 10 000 Fahrradartikel werden von Tweelbäke aus in den letzten Winkel Deutschlands zum Fachhandel geliefert. Hinter Kreidler steckt also viel mehr als die gute, alte Florett...

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2601
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.