NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Oldenburger Virologe Hamprecht: „Schnelltests könnten für vollständig Geimpfte entfallen“

30.04.2021 - aktualisiert vor 17 Minuten
Frage: Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sollen für Geimpfte demnächst entfallen. Wie bewerten Sie den Schritt?

Dr. Axel Hamprecht: Ich halte es für nachvollziehbar, dass mit fortschreitender Impfung Auflagen gelockert werden. Denn es ist schwierig. Menschen Grundrechte vorzuenthalten, wenn sich die Gefährdungslage verändert hat. Nicht nur Handel und Gastronomie brauchen eine Perspektive. Auf der anderen Seite können auch Geimpfte erkranken – wenngleich die Infektion in aller Regel dann weniger schwer verläuft. Ob Geimpfte das Virus übertragen können, ist noch nicht endgültig erforscht. Aber es gibt Studien, die nahelegen, dass die Übertragung minimiert wird, auch weil Geimpfte im Falle einer Infektion weniger Viren ausscheiden. Wie genau die Lockerungen für Geimpfte aussehen, ist noch offen und wird in den einzelnen Bundesländern vermutlich unterschiedlich geregelt. Die Option, dass Schnelltests zum Beispiel vor einem Friseurbesuch entfallen können bei vollständig Geimpften halte ich für sinnvoll. Diese Tests erlauben bei Geimpften ohnehin keine gute Aussage.

Frage: Demnächst soll sich jeder Impfwillige impfen lassen können, die Priorisierung soll entfallen. Gibt es Personen, für die eine Impfung nicht ratsam ist?

Dr. Hamprecht: Es gibt sogenannte Kontraindikationen für eine Schutzimpfung; dazu gehört zum Beispiel eine fieberhafte Grippe oder eine Allergie gegen bestimmte Inhaltsstoffe im Vakzin. Wer eine einfache Erkältung ohne Fieber hat, kann in der Regel geimpft werden. Bei Krebs und anderen das Immunsystem belastenden Krankheiten oder Behandlungen, ist eine ärztliche Beratung sinnvoll. Dann sollte der Impftermin und eine Anpassung der Medikation gut geplant werden.

Frage: Was ist mit einem Impfschutz für Kinder und Jugendliche?

Dr. Hamprecht: In Deutschland ist der Impfstoff von Biontech ab 16 Jahren, die anderen sind ab 18 Jahren zugelassen. Es laufen derzeit Studien mit dem Ziel, auch Kinder und Jugendliche impfen zu können. Kürzlich gab es die Ankündigung von Biontech, dass die Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren beantragt wird. Eventuell kann mit einer Impfung in dieser Altersklasse dann auch schon im Juni begonnen werden. Das wäre ein weiterer Fortschritt für die Pandemiebekämpfung.

Frage: Bedeutet das, dass die Schulen auch nach den Sommerferien nicht in Präsenzunterricht zurückkehren können?

Dr. Hamprecht: Die Entscheidung darüber treffen die zuständigen Behörden und wird von der Inzidenz abhängen. Ich gehe davon aus, dass alle Impfwilligen in diesem Sommer ein Impfangebot erhalten und dass wir dem Ziel der Herdenimmunität dadurch näher kommen können. Dadurch sinkt das Ansteckungsrisiko. Das heißt, ich gehe davon aus, dass es unter Kindern und Jugendlichen, die nicht geimpft sind, weiter Ansteckungen geben wird – aber deutlich seltener als jetzt, weil in dieser Gruppe weniger Infektionen von Erwachsenen hereingetragen werden können. Und die Gefahr, dass Kinder dann – um ein Beispiel zu geben – zu Hause die kranke Oma anstecken könnten, ist viel geringer, weil die geimpft ist.

Frage: Können Geimpfte durch einen Test sichergehen, dass sie nicht doch ansteckend sind?

Dr. Hamprecht: Die Schnelltests geben da keine Sicherheit. Denn die weisen nur eine hohe Viruslast nach, und bei den meisten Geimpften ist die Viruslast im Falle einer Infektion sehr niedrig. Wer geimpft ist und ausschließen will, dass er das Virus übertragen kann, sollte einen PCR-Test durchführen lassen. Das gilt für symptomatische wie für asymptomatische Personen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.