• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Oldenburger legt sich mit Facebook an – und siegt

30.05.2017

Oldenburg Der Oldenburger Fotograf Markus Hibbeler hat sich in einem viel beachteten Zwist mit Facebook durchgesetzt. Nachdem das Soziale Netzwerk einen Beitrag zum Thema Islam und Meinungsfreiheit Mitte Mai zunächst gelöscht hatte, ist der Text nun wieder freigeschaltet. „Sieg für die Meinungsfreiheit“, schrieb Hibbeler am Montagnachmittag in seinem Profil, das rund 5000 Freunde und mehr als 22 000 Abonnenten zählt.

Der Anwalt, Blogger und frühere Moderator Joachim Steinhöfel hatte am vergangenen Freitag im Auftrag Hibbelers eine Abmahnung in die Wege geleitet. Die Forderung: Facebook solle den Beitrag wieder anzeigen und sich verpflichten, ihn nicht erneut zu löschen. Anderenfalls, so Steinhöfel auf seiner Webseite, werde man klagen.

Facebook soll sich nun in einer persönlichen Nachricht an Hibbeler „für diesen Fehler“ entschuldigt haben. Über weitere verbindliche Zusagen ist nichts bekannt. Steinhöfel dient der Fall auch als Vorlage für Kritik am geplanten Gesetz gegen Hass im Netz.

Timo Ebbers Ltg. / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2151
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.