• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Pilotprojekt für Grundeinkommen

31.07.2020
Stefan Caspers ist 38 Jahre alt und wohnt in Oldenburg. Der Standesbeamte engagiert sich in der Initiative Grundeinkommen Oldenburg.
Frage: So mache ich die Welt ein bisschen besser:

Ich nutze Ökostrom und seit zwei Jahren verzichte ich aufs Fliegen. Meinen Weg zur Arbeit lege ich mit dem Fahrrad zurück und erfreue mich an der wunderschönen Baumallee am Johann-Justus-Weg.

Frage: Das tut unsere Initiative für die Zukunft:

Momentan planen wir ein Bürgerbegehren. Wir wollen, dass unsere sogenannte Übermorgenstadt als erste Stadt in Deutschland ein Pilotprojekt zum Grundeinkommen durchführt. Zufällig ausgewählte Oldenburger*innen erhalten für zwei Jahre ein Grundeinkommen in Höhe von 1100 Euro (Kinder die Hälfte), um die Vor- und Nachteile dieser Idee in der Realität zu erforschen.

Frage: Hier sehe ich noch Handlungsbedarf:

Die Hartz-IV-Regelsätze wurden von der Bundesregierung kleingerechnet und gehören nach oben korrigiert. In den Niederlanden ist Altersarmut auf Grund der Mindestrente von etwa 1200 Euro ein Fremdwort. Deutschland sollte sich dieses faire Rentensystem zum Vorbild nehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.