• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Notunterkunft: 200 Menschen demonstrieren in Etzhorn

12.10.2015

Oldenburg Ein anonymer Aufruf zu einem „Spontantreffen“ an der geplanten Notunterkunft für Flüchtlinge am Stubbenweg hat am Sonnabend über Mittag bis zu 200 Menschen mobilisiert. Nach 13 Uhr löste sich die Versammlung ohne Zwischenfälle auf. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, gibt es in den sozialen Netzwerken Hinweise, dass es auch in den kommenden Tagen Zusammenkünfte dort geben soll.

Bereits Freitag hatten Unbekannte in einem Flugblatt, das auf einen rechtsradikalen Hintergrund schließen ließ, aufgerufen, mit Anwohnern und Gewerbetreibenden „ins Gespräch“ zu kommen (NWZ  berichtete). Daraufhin hatten die Flüchtlingsinitiative Ibis, die sozialistische Jugend, die Antifa-Bewegung und andere zu einem „Gegentreffen“ aufgerufen. Zum Stubbenweg waren auch Etzhorner Bürger gekommen, die auf Informationen zu der Flüchtlingsunterkunft gehofft hatten. Am Freitag war bekannt geworden, dass die Flüchtlinge erst Ende der Woche kommen sollen und dass das Rote Kreuz zur Vorbereitung der Unterkunft die Bundeswehr um Hilfe gebeten hatte.

An der Einfahrt zur Notunterkunft waren am Sonnabend Transparente mit der Aufschrift „Wut und Hass dem rassistischen Mob“ und „Antifaschistische Aktion“ zu sehen. Die Polizei erteilte einer Gruppe von acht bis zehn Personen, die sich auf dem Parkplatz des Mios-Großmarktes aufhielten, einen Platzverweis. Es habe sich abgezeichnet, dass von diesen Personen „Probleme“ ausgehen würden, sagte der Einsatzleiter der NWZ. Möglicherweise standen sie mit den Initiatoren des anonymen „Spontantreffens“ in Verbindung. Da zahlreiche Menschen auf der Fahrbahn standen, sperrte die Polizei den Stubbenweg zeitweise.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.