• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Alle vier Bewerber für OB-Wahl bleiben im Rennen

20.08.2014

Oldenburg Es bleibt bei den vier Bewerbern um das Amt des Oberbürgermeisters: Am Sonntag, 28. September, können die Oldenburger Jürgen Krogmann (SPD), Marion Rieken (nominiert von den Grünen), Christoph Baak (nominiert von der CDU) oder Heinrich Kreuzwieser (WFO) zum Nachfolger von Gerd Schwandner wählen. Der Stadtwahlausschuss stimmte in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag im PFL den vier Wahlvorschlägen zu. Als Wahlleiterin führte Erste Stadträtin Silke Meyn den Vorsitz in der Sitzung.

Kurzzeitig war allerdings unsicher, ob Kreuzwieser auf den Wahlzettel kommen würde. Denn die CDU führt den WFO-Mann („Ich bin 2001 ausgetreten“) noch immer als Parteimitglied. Nach dem Kommunalwahlgesetz darf in den Wahlvorschlag einer Partei nur aufgenommen werden, wer nicht Mitglied einer anderen Partei ist.

CDU-Kreisgeschäftsführer Daniel Kaszanics hatte den Fall ins Rollen gebracht. Ausgangspunkt war ein Schreiben an Kreuzwieser, das als unzustellbar zurückgekommen war. Dieser Umstand erklärte sich – wie erst später bekannt wurde – durch einen Umzug Anfang des Jahres. „Ich habe mir dann die Unterlagen geholt und gesehen, dass Herr Kreuzwieser nach wie vor als aktives Mitglied geführt wird“, berichtet Daniel Kaszanics. Die Zahlung des Mitgliedsbeitrags sei erst 2007 eingestellt worden. Danach galt er weiter als Mitglied, allerdings mit dem Zusatz „Nichtzahler“.

Im Gespräch mit der NWZ  bestätigte Kreuzwieser am Dienstag noch einmal seinen Parteiaustritt vor 13 Jahren. „Ich habe damals schriftlich gekündigt.“ Dass die CDU den Mitgliedsbeitrag bis 2007 von seinem Konto abbuchte, ist dem 62-Jährigen eigenen Angaben zufolge nicht aufgefallen. Letztlich spielt es für die OB-Wahl ohnehin keine Rolle. Auch als CDU-Mitglied darf Kreuzwieser für die „Wähler für Oldenburg“ antreten. Denn: „Die WFO ist eine Wählergemeinschaft und keine Partei“, erklärte Silke Meyn.


Spezial unter   www.nwzonline.de/ob-wahl-oldenburg 
Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2106
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.