• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Architektenwettbewerb für Brückenbau

26.04.2013

Oldenburg Für den Neubau der Cäcilienbrücke wird in enger Absprache mit der Stadt ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Zeitgleich werden Ingenieurbüros Varianten für die Antriebstechnik ausarbeiten. Das kündigten Torsten Stengel und Rüdiger Oltmanns vom Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen am Mittwochabend während einer Bürgerinformation an.

Nur knapp 60 Menschen waren in die Cäcilienschule gekommen, um sich über den angekündigten Abriss des denkmalgeschützten Bauwerks zu informieren. Der von Oltmanns befürchtete Proteststurm blieb aus. Nur vereinzelt tauchten Forderungen auf, die Cäcilienbrücke in ihrer jetzigen Form zu sanieren und zu erhalten.

Technisch sei das nicht möglich, entgegnete Oltmanns diesen Kritikern. Um an das vor sich hin rostende Stahlgerüst des Bauwerks zu kommen, müssten die Steine der vier Brückentürme entfernt werden. Zwar sei es theoretisch möglich, die ebenfalls abgängige Gründung der Brücke unter den vier Türmen für rund 2,5 Millionen Euro zu sanieren, doch könne keine Garantie für einen Erfolg übernommen werden, hieß es. Ein Neubau koste knapp zehn Millionen Euro. Die Türme stehen auf jeweils 70 sieben bis zehn Meter langen Holzpfählen. „Die 1927 eröffnete Brücke ist für eine Belastung von 5000 Autos in acht Stunden nicht ausgelegt“, erklärte Oltmanns.

Beim Neubau frühestens ab 2017 dürfe die Antriebstechnik nicht mehr offen liegen. Die Denkmalschutzbehörde hat bisher keine Stellung genommen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv.de/oldenburg-stadt 
Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.